Do, 16. August 2018

Nach U-Boot-Kauf

29.12.2016 06:59

Strafermittlungen gegen Israels Premier Netanyahu

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist ins Visier der Justiz geraten. Wie der israelische TV-Sender Channel 10 am Mittwochabend berichtete, ordnete der Generalstaatsanwalt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen den Regierungschef an. Die Öffentlichkeit solle bald über die Untersuchung informiert werden, hieß es. Eine Sprecherin des Justizministeriums konnte nicht sagen, um welche Anschuldigungen es gehe. Von Netanyahus Büro liegt bisher keine Stellungnahme vor.

Es dürfte sich wohl um einen U-Boot-Kaufvertrag mit Deutschland handeln. Im November war bekannt geworden, dass Israels Polizei diesen Vertrag unter die Lupe nimmt. Das Justizministerium teilte damals mit, dass der Generalstaatsanwalt eine polizeiliche Untersuchung des rund 1,5 Milliarden Euro schweren Kaufs von drei vom deutschen Unternehmen ThyssenKrupp hergestellten U-Booten angeordnet habe. Aufgrund dieses Geschäfts steht Netanyahu in der Kritik.

Sein persönlicher Rechtsberater David Schimron soll als Bevollmächtigter auch die ThyssenKrupp-Marinesparte in Israel vertreten haben. Netanyahu und Schimron wiesen damals jegliches Fehlverhalten zurück. Auch ThyssenKrupp Marine Systems teilte mit, keine vertraglichen Verbindungen zu dem Anwalt zu haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.