Di, 21. August 2018

Nicht abtransportiert

12.10.2006 17:36

Wiener musste drei Tage neben Leiche wohnen

„In der Nachbarwohnung liegt ein Toter!“ Besorgt hatte ein Mieter aus Wien-Floridsdorf vergangene Woche Alarm bei der Hausverwaltung geschlagen. Aber es geschah gar nichts! Drei Tage lang musste der Angestellte warten, bis sein bereits vor Wochen verstorbener Nachbar von der Leichenbestattung geholt wurde.

Erst vor wenigen Tagen hat der Fall eines „anonymen Todes“ ganz Österreich schockiert: In Wien-Fünfhaus wurde die mumifizierte Leiche eines bereits vor fünf Jahren verstorbenen Mannes (93) in einer Wohnung gefunden. Jahrelang war er niemandem abgegangen, keiner hatte Nachschau gehalten.

Vergangenen Freitag nahm der 42-jährige Gerhard G. aus Wien-Floridsdorf beißenden Geruch wahr. Gleich in der Früh rief der Versicherungsangestellte bei der Hausverwaltung an: „Aus der Nachbarwohnung dringt Verwesungsgeruch.“  Doch die Verantwortlichen reagierten nicht.

Bis Sonntag passierte rein gar nichts. „Also habe ich bei der Polizei angerufen“, so Gerhard G. Die Uniformierten waren rasch zur Stelle und stellten den Tod des 65-jährigen Friedrich F. fest. Zudem entdeckten sie ein bereits vor Wochen völlig durchgebranntes Backrohr. Dann alarmierten die Beamten die Leichenbestattung. „Zum Glück gab es keinen Wohnungsbrand“, so der geschockte Anrainer.

Von Christoph Matzl, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.