Mo, 25. Juni 2018

VCÖ-Analyse

09.12.2016 18:59

Meiste Promillesünder im Bezirk Kufstein unterwegs

767 Alkohol-Unfälle, bei denen 992 Personen verletzt wurden und 10 ums Leben kamen, hat der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) untersucht. Der Zeitraum reicht vom Jahr 2013 bis ins erste Halbjahr 2016. Die meisten Promillesünder fuhren im Bezirk Kufstein, die wenigsten in der Landeshauptstadt Innsbruck.

Den niedrigsten Anteil von Alkohol-Unfällen weist Innsbruck mit 4,6 Prozent auf, den traurigen Höchstwert mit 7,8 Prozent hält der Bezirk Kufstein, dahinter folgen die Bezirke Schwaz (7,6%), Kitzbühel (7,4 %), Imst und Landeck mit jeweils 6,1%, Lienz (5,9 %), Innsbruck-Land (5,4%) und Reutte (5,1%). Österreichweit weisen die Städte den niedrigsten Anteil an Alkohol-Unfällen auf. "Das öffentliche Verkehrsangebot sowie die Möglichkeit, mit dem Taxi oder zu Fuß nach Hause zu kommen, sind die Hauptgründe dafür", analysiert VCÖ-Pressesprecher Christian Gratzer. Er verweist darauf, "dass in dünner besiedelten Regionen mit Nachtbussen sowie Anrufsammeltaxis die Zahl der Alkohol-Unfälle verringert werden kann." Ausdrücklich lobt er in Tirol die Nightliner-Angebote. Und er hat einen interessanten Vorschlag an die zuständigen Politiker: "Ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen sollte Gemeinden für die Einführung von Nachtbussen oder Anrufsammeltaxis zur Verfügung gestellt werden."

Günther Krauthackl
Günther Krauthackl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.