Di, 25. September 2018

"Iridium-NEXT"

07.12.2016 20:47

Satellitenflotte startet mit Isolation aus NÖ

Wenn alles wie geplant klappt, dann soll am 16. Dezember die erste Tranche des Kommunikationssatelliten-Netzwerks "Iridium-NEXT" von den USA aus ins All starten. Die ersten zehn Stück werden von einer "Falcon 9"-Rakete der privaten US-Raumfahrtfirma SpaceX in den Erdorbit gebracht. Die Thermoisolation aller insgesamt 81 Satelliten wurde in dem Berndorfer Werk der Wiener Firma RUAG Space gefertigt, wie das Unternehmen mitteilte.

Bei der neuen Satellitenflotte handelt es sich um die zweite Generation des schon im Einsatz befindlichen "Iridium"-Systems, mit dem seit 1998 weltweite Sprach- und Datenübermittlung möglich ist. Diese 66 Trabanten sind mittlerweile in die Jahre gekommen. Deshalb baut das US-Unternehmen Iridium Communications Inc. ein neues globales Handy-Kommunikationssystem auf und hat die Firma Thales Alenia Space aus Frankreich mit dem Bau der 81 Satelliten beauftragt.

RUAG Space - nach eigenen Angaben Marktführer in Europa bei Weltall-Thermalisolierung - erhielt den Zuschlag für den mehrere Millionen Euro schweren Isolations-Auftrag. Satelliten und Raumsonden müssen den unwirtlichen Temperaturen im Weltall zwischen minus 200 und plus 200 Grad standhalten und werden deshalb mit Folien gedämmt. Im Fall von "Iridium-NEXT" sollen sie stabile Temperaturverhältnisse für die geplante Funktionsdauer von 15 Jahren in ihrer Flughöhe von 780 Kilometern garantieren.

Der ursprünglich schon für September geplante erste Start war wegen der Explosion einer "Falcon 9"-Rakete am US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida am 1. September verschoben worden, heißt es in einer Aussendung des US-Unternehmens. Bis Ende 2017 sollen vorerst 70 Satelliten das System komplettieren, die restlichen elf bleiben als Reserve noch auf der Erde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.