Mi, 22. August 2018

4000 Schalker kommen

06.12.2016 17:09

Der 8. Dezember bringt Altstadt an ihre Grenzen

Am Donnerstag verwandelt sich die sonst so romantische Salzburger Altstadt in eine königsblaue Fanzone. 4000 Schalker werden zum letzten Gruppenspiel in der Europa League gegen die Red Buller erwartet. Überdies gilt Mariä Empfängnis als einer der stärksten Einkaufstage. Und die Perchten laufen durch Maxglan.

Der 8. Dezember ist im Kalender nicht nur mit einem roten Kreis wegen des Feiertages gekennzeichnet, er ist auch bei den Verantwortlichen der Stadt fett markiert. Es wird ordentlich rund gehen, da sind sich alle einig. Wie es ausarten wird, das wird sich zeigen, denn ausgerechnet am stärksten Einkaufstag reisen rund 4000 Gelsenkirchener an, um ihre Schalker in der Red Bull Arena anzufeuern. "Wir wollen, dass Öffis genutzt werden, da ein großes Verkehrsaufkommen erwartet wird. Eine Sperre des Rudolfskais wollen wir noch offen lassen", schildert Polizeisprecher Michael Rausch, dass flexibles Handeln angesagt ist.

Ab 13 Uhr trudelt der erste Strom mit einem Sonderzug am Hauptbahnhof ein. 600 Fans marschieren in die Innenstadt zum traditionellen Treffpunkt am Rudolfskai. Von dort aus geht es zu Fuß weiter zum Stadion. Rausch: "Mehrere hundert Einsatzkräfte aus allen Bundesländern sind im Dienst. Zusätzlich sorgen unsere eigenen Leute sowie Diensthunde für Ordnung." Vizebürgermeister Harald Preuner kann den Ärger bei den Kaufleuten - viele haben ihn bereits kontaktiert - vollkommen verstehen. "Den internationalen Spielplan, festgelegt von der UEFA, können wir nicht beeinflussen. Die erste Idee, den Zug in Freilassing aufzuhalten, wurde von unseren deutschen Nachbarn abgelehnt. Das Ziel ist, die Menge von der Altstadt, speziell vom Christkindlmarkt, fern zu halten. Die Stadt können wir aber nicht zusperren."

Weiteres Mega-Event steht am Plan

Weitere Veranstaltungen erschweren die ohnehin schon heikle Situation: Der Perchtenlauf in Maxglan, wobei "die Hauptstraße nicht gesperrt wird, das macht es uns leichter", sowie die Amadeus Horse Indoors in der Salzburg Arena, "das uns Parkplatzkapazitäten weg nimmt", so Preuner, der den Touristen dringend empfiehlt, vormittags die Geschäfte zu stürmen. Der erfahrene Fremdenführer Hannes Kittl sieht das etwas gelassener: "Am 1. Adventsamstag kamen 420 Reisebusse zu den Terminals in der Paris-Lodron-Straße und im Nonntal. Für Donnerstag erwarten wir 150-200 Busse. Ich glaube nicht, dass die Aushilfsbusspur in der Schrannengasse aktiviert werden muss."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.