Di, 14. August 2018

Flüchtlingsdrama

05.12.2016 16:07

Tragödie auf Güterzug: „Kein Erfrierungstod“

Nach der Flüchtlingstragödie mit zwei Toten und einem Schwerstverletzten in der Nacht auf Samstag auf der Rollenden Landstraße in Wörgl (die "Krone" berichtete), brachte am Montag eine Obduktion erste Erkenntnisse. Ein Erfrierungstod wird demnach ausgeschlossen. Die Identität der Opfer ist weiterhin unklar.

Es ist in der Nacht auf Samstag genau das eingetreten, was viele im Vorfeld befürchtet hatten - früher oder später gibt es Tote! Und nun sind es leider sogar zwei. Die drei Illegalen - zwei Männer und eine Frau - kletterten am Abend irgendwo zwischen Verona (I) und dem Brenner auf den Güterzug, der Lkw transportierte. Gegen 1.40 Uhr ereignete sich dann die Tragödie am Bahnhof in Wörgl. Zwei deutsche Lkw-Lenker wollten ihre Gefährte wieder auf festen Boden bringen - und dabei sah einer der beiden die Flüchtlinge auf dem Waggon liegen. Die Frau und einer der Männer waren bereits tot - der dritte Illegale war noch am Leben.

"Wegen Kälte beeinträchtigt"

Unklar war die Todesursache bei den beiden Opfern. Nach erfolgter Obduktion steht nun aber fest: "Es handelt sich in beiden Fällen um keinen Erfrierungstod", erklärt Walter Pupp, Chef des LKA Tirol. Demnach dürften sie durch das Überrollen von den Lkw ums Leben gekommen sein - aufgrund der eisigen Kälte waren sie offenbar körperlich sehr beeinträchtigt. Ihre Identität ist weiter völlig unklar. Der Überlebende liegt in der Klinik Innsbruck im Koma.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.