Do, 16. August 2018

Lastwagen gestoppt

04.12.2016 17:11

Tickende Zeitbombe rollte über die Autobahn

Ohne Rücksicht auf Verluste raste ein 41-jähriger Lkw-Lenker aus Zypern am Samstag mit seinem tonnenschweren und teilweise defekten Ungetüm über die Tauernautobahn. Da der Sattelschlepper auch noch zu hoch war und in mehreren Tunnel die Höhenkontrollen auslöste, wurde er in Villach von der Polizei gestoppt.

"Wir wurden um 13.14 Uhr von der Autobahnmeisterei verständigt, dass ein Lkw mit englischem Kennzeichen sowohl im Oswaldiberg- als auch im Wolfsbergtunnel bei Spittal die Höhenkontrolle auslöste", schildert ein Beamter der Autobahnpolizei: "Obwohl die Ampelanlagen der Tunnel auf Rot geschalten wurden, fuhr der Lenker sogar mit überhöhter Geschwindigkeit weiter."

Bei Villach gelang es den Beamten schließlich den Lkw anzuhalten. Was sie bei der Fahrzeugkontrolle feststellten, sorgte selbst bei den erfahrenen Polizisten für Kopfschütteln: "Da Zugfahrzeug und Sattelaufleger nicht zusammen passten, schliffen die Räder des zu hohen Fahrzeuges an der Radabdeckung. Auch der Scheibenwischer funktionierte nicht und es fehlten neben einer gültigen Zulassung und sämtlichen Genehmigungen und Lizenzen sogar notwendige Ausrüstungsgegenstände wie Schneeketten, Verbandszeug, Warnweste und Warndreieck."

Der Zypriot musste den Lkw auf einem Parkplatz abstellen. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt sowie die Kennzeichentafeln abgenommen: Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.