Sa, 23. Juni 2018

Guter Start

06.10.2006 12:13

Siegreicher Saisonauftakt für NHL-Österreicher Pöck

Einen Tag nach Thomas Vanek (Buffalo Sabres) hat auch Thomas Pöck einen aufregenden und optimalen Start in die neue Saison der National Hockey League in den USA erlebt. Der Kärntner stand am Donnerstag für die New York Rangers auf dem Eis und feierte mit seinem Team dank der Routiniers Jaromir Jagr und Brendan Shanahan einen 5:2-Sieg gegen die Washington Capitals.

Kapitän Jagr brachte die Rangers in seinem ersten Match als Kapo bereits nach 29 Sekunden in Führung, der langjährige Detroit-Stürmer Shanahan sorgte bei seinem Rangers-Debüt mit seinen NHL-Treffern Nummer 599 und 600 für die Vorentscheidung.

Pöck kam im dritten Verteidiger-Paar mit Karel Rachunek insgesamt 14:43 Minuten zum Einsatz, allerdings nicht im Powerplay, und blieb ohne Scorer-Punkt. Für die Tore und Assists sind im Rangers-Team 2006/07 aber ohnehin die Superstars zuständig.

„Unser Verteidiger-Trainer hat gesagt, er ist mit uns zufrieden. Die Trainer wollen, dass ich hinten stehe und die Scheibe raus spiele. Ein Jagr oder Shanahan sind für die Tore da“, weiß Pöck, der auch enorm von solchen Leuten profitiert. „Es hilft dir viel, wenn du im Training immer gegen solche Leute spielst“, meinte der Verteidiger im Gespräch mit der Austria Presse Agentur.

Gänsehaut-Stimmung herrschte im Madison Square Garden, und Pöck war mitten drin unter den von 18.200 Fans bejubelten Cracks. Dass der 24-Jährige das Vertrauen von Cheftrainer Tom Renney erhielt und der gestandene Darius Kasparaitis auf die Tribüne musste, obwohl er nicht verletzt war, war so nicht zu erwarten.

Mit dem Aufstieg in den NHL-Kader sind bei Pöck auch die Erwartungen gestiegen. „Ich weiß, was auf dem Spiel steht. Es ist anders, als wenn du im 63. Saisonspiel einmal drankommst“, sagte er. Er muss sich nun jeden Tag durchsetzen, um den Platz unter den ersten sechs Verteidigern zu behaupten.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.