Do, 16. August 2018

Krach bei der AUA

04.10.2006 18:43

AUA droht ein Arbeitskonflikt

Der schwer angeschlagenen Austrian-Airlines-Gruppe droht nun auch ein Arbeitskonflikt. Die AUA-Mitarbeiter einigten sich am Mittwoch bei einer Betriebsversammlung auf eine Petition, in der das Management heftig kritisiert und AUA-Chef Ötsch aufgefordert werden, den angekündigten Personalabbau zurückzunehmen. Zudem soll eine Abstimmung gegen die Sparpläne abgehalten werden.

Weiters hieß es in der Petition, dass die von der Wirtschaftskammer abgebrochenen Kollektivvertragsverhandlungen unverzüglich wieder aufgenommen werden müssen. Ötsch selbst wird unter anderem aufgefordert, „die existenzbedrohenden Missstände“ in den Bereichen Finanzen, Vertrieb/Marketing und Personal unverzüglich zu beseitigen.

Trotz der Versammlung kam es in Schwechat zu keinen gröberen Störungen. Die Langstreckenflüge nach New York und Toronto wurden bereits im Vorfeld um jeweils zwei Stunden nach hinten geschoben. Einzelne kleinere Verspätungen gingen nicht auf Konto der Versammlung, teilte die AUA mit.

AUA-Chef Ötsch hatte am Dienstag die seit vier Monaten laufenden Verhandlungen mit dem fliegenden Personal als gescheitert erklärt und „einseitige Maßnahmen“ des Managements zur Produktivitätssteigerung angekündigt hatte. Er will rund 350 Stellen bei der AUA einsparen, darunter 80 Piloten.

Der Abbau soll nach Möglichkeit ohne Kündigungen erfolgen. Zudem sollen die Kapazitäten zurückgefahren werden. Betroffen sind zwei Airbus-Langstrecken-Flugzeuge und drei Kurzstreckenflieger. Die Airbusse sollen vermietet werden, möglicherweise an die Swiss, die Fokker kommen zur AUA- Regionalflugtochter Tyrolean.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.