Do, 19. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

19.11.2016 09:30

Streit: Eierlikörpunsch oder Punsch mit Eierlikör?

Die ersten Christkindlmärkte haben vor kurzem aufgesperrt und schon gibt es Anlass für Punsch-Streitigkeiten. Grund sind nicht etwa die oft saftigen Preise, sondern die Zutaten. Darf ein Punsch mit einem Schuss Eierlikör als "Eierlikörpunsch" ausgeschenkt werden? Laut Gesetz ja. Denn dieses schreibt keine fixen Rezepturen vor.

Familie F. aus Niederösterreich hat bei ihrem Besuch des Christkindelmarktes am Wiener Rathausplatz auf einen Eierlikörpunsch gefreut. Statt eines cremigen, milchigen Getränks - wie es die Besucher erwartet haben - schenkte man aber einen "gewöhnlichen" Punsch mit einem Hauberl Obers und einem Schuss Eierlikör aus. "Das müsste doch heißen: Punsch mit Eierlikör. Laut Rezept ist Eierlikörpunsch mit Milch gekocht und mit Likör vermengt. Auf dem aber auf dem Wiener Rathausplatz hat man aber offenbar eigene Rezepte erfunden", beschwerte sich Frau F. bei der Ombudsfrau.

Laut Wiener Marktamt sei Punsch nicht im österreichischen Lebensmittelbuch enthalten. Das heißt: Es gib weder eine gesetzlich vorgeschriebene Rezeptur, noch anderweitige Leitlinien, welche von der Behörde herangezogen werden könnten. Ein Punsch sei somit ein Heißgetränk mit Alkohol. Nur bei einer zusätzlichen Bezeichnung muss zumindest diese Zutat auf jeden Fall enthalten sein - wie eben zum Beispiel Eierlikör. Passen Sie also bei Ihrem nächsten Christkindlmarkt-Besuch auf, was man Ihnen einschenkt! Prost!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.