Di, 11. Dezember 2018

Obama gibt Nachhilfe

15.11.2016 06:23

Trump von Ausmaß an neuen Pflichten "überrascht"

Der Sieg von Donald Trump im Rennen um das Weiße Haus hält die Welt seit einer knappen Woche in Atem. Politiker rund um den Globus harren nun teils sorgenvoll, teils hocherfreut der Dinge, die ab Jänner 2017 aus Washington kommen mögen. Trump und sein Team dürften hingegen in nächster Zeit weniger mit dem Schicksal der USA und dem Rest der Welt als mit sich selbst beschäftigt sein: Laut Insidern habe sich die Fülle von präsidialen Pflichten, die Trump nun erwartet, für ihn als große Überraschung präsentiert.

Trump liege mit seinen Vorbereitungen zum Amtsantritt im kommenden Jänner bereits hinter dem eigenen Zeitplan und lege bei wichtigen Entscheidungen, etwa sein künftiges Team betreffend, ein wesentlich gemächlicheres Tempo als Obama und andere frühere Präsidenten an den Tag, berichtete das "Wall Street Journal".

Trump "wollte es nicht verschreien"
Demnach seien auch Trumps Top-Berater vom Wahlsieg ihres Arbeitgebers überrascht gewesen, hätten sich bis Dienstagabend überhaupt nicht mit Fragen zur Übergangszeit bis zum Amtsantritt beschäftigt. Trump selbst habe es "nicht verschreien wollen", zitierte die Zeitung einen hochrangigen Berater des künftigen Präsidenten.

Das "WSJ" berichtete zudem über ein pikantes Detail aus dem Treffen zwischen Noch-Präsident Barack Obama und seinem Nachfolger, das bislang nicht an die Öffentlichkeit gedrungen war. So schilderten namentlich nicht genannte Mitarbeiter des Weißen Hauses gegenüber der Zeitung, Trump sei bei seinem Termin in Washington vom Ausmaß an Pflichten, die ihn als Staatschef der Vereinigten Staaten erwarten, völlig überrascht gewesen. Zudem sei auch seinen Beratern etwa nicht bekannt gewesen, dass am Ende von Obamas Amtsperiode nahezu alle Posten im West Wing des Weißen Hauses neu besetzt werden müssen.

Trump-Treffen mit Obama im Video: Handshake im Oval Office

Obama will mehr Zeit mit Trump verbringen
Obama habe dem Bericht zufolge bei dem Treffen mit Trump zur Kenntnis nehmen müssen, dass sein Nachfolger "mehr Führung" benötige, um seinen neuen Job im Oval Office antreten zu können. Aus diesem Grund habe Obama beschlossen, mehr Zeit als eigentlich dafür vorgesehen mit Trump zu verbringen. Anders ausgedrückt: Der scheidende Präsident muss seinen Nachfolger an der Hand nehmen, um einen einigermaßen reibungslosen Wechsel an der Spitze der mächtigsten Demokratie der Welt zu gewährleisten.

In Trumps Lager wollte man dies wenig überraschend nicht bestätigen. Darauf angesprochen, sagte Jason Miller, Kommunikationsstratege des Republikaners: "Der Unterschied zwischen dem designierten Präsidenten Trump und einem Politiker ist, dass Trump es sehr schätzt, die richtige Entscheidung zu treffen, nicht die politisch sinnvolle."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.