Di, 23. Oktober 2018

Amore im Internet

13.11.2016 10:28

Verliebter Pensionist zahlte 40.000 € an Betrüger

Liebe macht ja blind und trübt gleichzeitig leider oft auch das Urteilsvermögen. Zumindest ist das möglicherweise eine Erklärung dafür, dass trotz der wiederholten Warnungen der Kriminalpolizei ein Pensionist in Graz seiner Internet-Bekanntschaft knapp 40.000 Euro zahlte, damit sie beide ans Erbe ihres Vaters kommen.

Es schien wohl die Romanze seines Lebens zu sein, die schöne "Alice" aus dem Internet, mit der ein Pensionist aus Graz seit Anfang des Jahres so viele tolle Video-Gespräche via Skype geführt hatte. Sie wollte auch unbedingt zu ihm in die steirische Landeshauptstadt kommen, eine echte, wahrhaftige Beziehung führen.

40.000 Euro in knapp einem halben Jahr
Das Problem: Ihr Vater habe ihr 150 Kilogramm Gold hinterlassen. Doch es wären Zahlungen fällig, um das Erbe auch nach Österreich zu bekommen. Der gutgläubige, verliebte 64-Jährige überwies seiner Angebeteten daraufhin - natürlich im Hinblick auf den erwarteten Goldsegen - im Verlauf der vermeintlichen Liebesbeziehung immer wieder Geld. Innerhalb eines halben Jahres fast 40.000 Euro.

Jetzt fehlen von "Alice" und dem Ersparten jede Spur. Und auch wenn es vielleicht für den verzweifelten Mann wirklich schwer zu fassen ist, er ist wohl einer miesen Betrügerbande aufgesessen.

Bitte seien Sie vorsichtig
Trotz aller Warnungen fallen immer noch Menschen auf diese Betrüger herein. Vor Weihnachten sind sie doppelt aktiv, gerade wenn online geshoppt wird. Falsche Gewinnspiele und Phishing-Mails sind nur darauf aus, Daten zu entlocken. Ebenfalls vorsichtig sein bitte bei Reiseschnäppchen per Mail, E-Grußkarten oder Onlineshops - sie können ein Fake sein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.