Mi, 18. Juli 2018

Millioneninvestition

11.11.2016 16:40

Feldbach radelt jetzt anderen Städten davon

Ein normaler Freitagvormittag im Feldbacher Zentrum: Es staut sich, Parkplätze sind umkämpft, Geduld bei Autofahrern ist gefragt. Um den Umstieg aufs Fahrrad zu erleichtern, wird die Rad-Infrastruktur in den nächsten fünf Jahren um 3,2 Millionen Euro ausgebaut. Es ist ein steirisches Pilotprojekt.

Im Juli verkündete Verkehrslandesrat Anton Lang eine Radfahroffensive, verdoppelte die jährlichen Budgetmittel auf fünf Millionen Euro. Erster Profiteur davon ist Feldbach. Grundsätzlich hat die Bezirkshauptstadt ein gutes Radnetz. Dennoch werden nicht einmal zehn Prozent aller Fahrten mit dem Rad durchgeführt. Das soll sich jetzt ändern.

In einem fünfjährigen Projekt, zu dem das Land zwei Millionen Euro beisteuert, werden 70 Maßnahmen umgesetzt: Lücken werden geschlossen, Gefahrenstellen entschärft, Übergänge erleichtert. Auch bequeme und überdachte Abstellplätze sind geplant. Am Ende soll es sechs Hauptrouten mit etwa 70 Kilometer Länge geben.

Andere steirische Städte wollen nachziehen
"Wir haben Planungssicherheit, können ein ganzheitliches Konzept umsetzen und müssen nicht stückerlweise vorgehen", sagt Bürgermeister Josef Ober. Er sieht viel Potenzial: "Die Lage im Raabtal ist günstig. Etwa 85 Prozent unserer Bürger starten aus der Ebene." Auch an der Ausstattung mit Fahrrädern sollte es nicht scheitern. Ober: "Im Abfallwirtschaftszentrum werden immer wieder kaum genutzte Räder abgegeben."

Feldbach wird bald Nachahmer finden. In Kapfenberg ist man schon recht weit, auch in Bruck, Trofaiach, Leibnitz, Fürstenfeld und Wildon herrscht reges Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.