So, 24. Juni 2018

Experten entwarnen

11.11.2016 16:17

Noch kein Vogelgrippe-Fall

Eine gefährliche Variante der Vogelgrippe ist diese Woche in Vorarlberg aufgetaucht - mehrere tote Vögel wurden an den Ufern des Bodensees entdeckt. Im betroffenen Gebiet herrscht deshalb Stallpflicht für Geflügel. In Kärnten ist bisher noch kein Fall bekannt. Und Experten sehen kaum eine Gefährdung.

Die entdeckte hochpathogene Variante der Vogelgrippe ist vom Typ H5N8 - dabei kommt es oft zu schweren Krankheitsverläufen und hohen Sterberaten bei Vögeln. Der H5N8-Virus stellt für den Menschen zwar keine Gefahr dar, der Kontakt mit den toten Tieren soll aber trotzdem vermieden werden.

Kärntner bräuchten sich vorerst keine Sorgen zu machen, ist sich Landesveterinär Holger Remer sicher: "Es besteht keine Flugverbindung zwischen Vorarlberg und Kärnten. Außerdem gibt es ein laufendes Monitoring. Demnach kann eine Gefahr für Kärnten ausgeschlossen werden."

Sollten wider Erwarten trotzdem mehrere tote Vögel auf einmal gefunden werden, müsse dies gemeldet werden. "Unbedingt den Amtstierarzt anrufen, der leitet dann alle weiteren Schritte ein", rät Remer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.