Sa, 22. September 2018

Neuer Vorsorgeplan

10.11.2016 09:46

So rüstet sich Deutschland für den Cyberkrieg

Die Bedrohung im Internet wächst. Das deutsche Bundeskabinett hat deshalb eine neue Cyber-Sicherheitsstrategie verabschiedet, um mit den Angreifern aus dem Cyberspace Schritt zu halten.

Die Folgen solcher Angriffe können inzwischen gravierende Ausmaße annehmen, vor allem wenn sie die sogenannten Kritischen Infrastrukturen betreffen wie die Energieversorgung, das Finanzsystem, das automatisierte Fahren, die digitale Verkehrslenkung und IT-Anwendungen im Gesundheitswesen.

Zuletzt zeigte ein Fall aus Finnland, dass Cyberangriffe sogar bis in den höchstpersönlichen Lebensbereich einzelner Bürger vordringen können - etwa, wenn Hacker die Heizungsanlage eines ganzen Wohnblocks lahmlegen und die Bewohner deshalb frieren müssen.

Hier einige zentrale Inhalte der Strategie:

Sicherheitsarchitektur: Im Bedarfsfall sollen Informationen zu Cyberattacken schnell verteilt und diese effektiv abgewehrt werden.

Das gemeinsame Cyber-Abwehrzentrum der Sicherheitsbehörden soll unter Federführung des deutschen Innenministeriums "zur zentralen Kooperations- und Koordinierungsplattform fortentwickelt" werden.

Schnelle Eingreiftruppen: Im deutschen Amt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird ein mobiles Team eingerichtet, das wie eine Feuerwehr bei der Abwehr eines Cyberangriffs helfen soll. Zudem sollen im Bundeskriminalamt (BKA) und beim Bundesamt für Verfassungsschutz spezialisierte mobile Cyber-Teams eingerichtet werden.

Mehr Informationen: Cyber-Sicherheit soll im Bewusstsein der Gesellschaft verankert und digitale Bildung zu einem festen Bestandteil in Schule und Ausbildung werden.

Staat und Wirtschaft sollen beim Schutz vor Cyber-Attacken enger zusammenarbeiten. Ein besonderes Augenmerk gilt den Betreibern Kritischer Infrastrukturen, wie der Energie- und Wasserversorgung. Die Regierung will auch "ihre Sensibilisierungs- und Unterstützungsangebote für die deutsche Wirtschaft ausbauen". Gerade mittelständische Unternehmen sollen in die Lage versetzt werden, sich wirksam zu schützen.

Bundesverwaltung: Auch die deutsche Bundesverwaltung soll ein besseres IT-Sicherheitsmanagement erhalten. Der Schutz der Netze sollen neu auf die aktuellen Bedrohungen ausgerichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.