Fr, 14. Dezember 2018

Gefährliche Anhänge

09.11.2016 12:11

Gefährlicher Spam: Höchstes Volumen seit 2014

Im dritten Quartal 2016 sind weltweit so viele gefährliche Spam-Nachrichten aufgetaucht wie seit Beginn 2014 nicht mehr - das entspricht einem Zuwachs von 37 Prozent im Vergleich zum vorigen Quartal, wie der Sicherheitsspezialist Kaspersky am Mittwoch mitteilte. Im Ranking der betroffenen Länder liegt Österreich auf Platz zehn (Anteil von 2,54 Prozent).

Die meisten Alarme löste Anti-Virus-Software von Kaspersky im dritten Quartal 2016 in Deutschland aus (13,21 Prozent), gefolgt von Japan (8,76 Prozent) und China (8,38 Prozent). Bei den gefährlichen Anhängen handelte es sich mehrheitlich um Ransomware-Trojaner, also Erpresserprogramme, die Daten verschlüsseln oder Geräte der Nutzer sperren und im Anschluss Lösegeld für die Freischaltung fordern.

Insgesamt blockierte Kaspersky weltweit von Juli bis September 73.066.751 Versuche, bei denen Nutzer über gefährliche Anhänge infiziert werden sollten, die sich unter anderem als Rechnung, Eintrittskarte, Dokumentenscan, Sprachnachricht oder Benachrichtigung von Online-Shops tarnten.

Neutrale Tarnung
Die Betrüger versuchten laut Kaspersky inzwischen nicht mehr, Nutzer zu überraschen oder verschrecken, sondern seien vielmehr bemüht, den Inhalt des Schreibens so unauffällig wie möglich zu gestalten. Offensichtlich setzten sie darauf, dass ein wesentlicher Teil der Nutzer seine Hausaufgaben in puncto Internetsicherheit gemacht habe und in der Lage sei, eine reale Bedrohung von einer falschen zu unterscheiden. Daher würden schädliche Anhänge als absolut neutrale Inhalte getarnt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfjahreswertung
EL-Erfolge: Nur ein Remis fehlt auf elften Platz!
Fußball International
Hoffenheim-Abschied?
Londoner Topklubs jagen ÖFB-Kicker Grillitsch
Fußball International
„Hatte etwas Spaß“
Ex-Freundin (19) betäubt und vergewaltigt
Tirol
Spezieller Weltrekord
Unglaublich! Kicker unterschreibt bei 28.(!) Klub
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Fußball-Österreich jubelt ++ Leipzig am Boden
Video Show Sport-Studio
„Jetzt ist Schluss!“
Herzogin Meghan stellt ihrem Vater ein Ultimatum
Video Stars & Society
Haussegen hängt schief
Peinliches Aus: Leipzig-Star kritisiert Rangnick!
Fußball International
Wohlfühlen und Relaxen
Winter-Wellness daheim: 10 Ideen fürs Traumbad
Haushalt & Garten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.