Mo, 23. Juli 2018

Interne Revision:

08.11.2016 23:45

Banker stahl Geldinstitut stolze 700.000 Euro

Bankräuber könnten da glatt blass vor Neid werden: Ein Kärntner Bankangestellter soll ein ganzes Jahr lang unbemerkt 700.000 Euro in einem heimischen Geldinstitut abgezweigt haben, bis schließlich doch die interne Revision dem Mitarbeiter auf die Schliche kam. Vergangene Woche klickten für den Verdächtigen die Handschellen. Er soll das Geld in Spielcasinos verprasst haben

Bankintern wurden Fehlbeträge festgestellt, und als das gesamte Ausmaß erkannt wurde, schaltete man die Polizei ein. Ein ganzes Jahr lang soll sich der Kärntner Bankangestellte - für den die Unschuldsvermutung gilt - bedient haben. "Die Schadenssumme beträgt 700.000 Euro. Dem Mann wird schwerer gewerbsmäßiger Diebstahl zur Last gelegt", so Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse: "Wir haben deshalb die Untersuchungshaft beantragt." Doch der Verdächtige bleibe bis zum Prozess weiterhin auf freiem Fuß. "Der Haftrichter hat die U-Haft nicht verhängt."

Bis dahin muss die Kripo klären, wie der Banker seine Vorgesetzten austricksen konnte. Er soll laut ersten Erkenntnissen Bankomaten manipuliert haben, indem er Kartonstücke in die Geldfächer legte und so dem System einen viel höheren Bargeldbetrag vorgaukelte als tatsächlich drinnen war.

Außerdem soll er aus Geldsäcken, die an andere Institute geschickt wurden, die großen Scheine genommen und diese durch kleine ersetzt haben.

Übrig ist von den 700.000 Euro wohl nichts mehr. Der Angestellte soll das Geld verspielt haben. Er sei nämlich Opfer eines Bankräubers geworden und habe danach mit dem Spielen begonnen, so der Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.