Di, 20. November 2018

ATP-Weltrangliste

05.11.2016 15:34

Raonic verletzt! Murray ist die neue Nummer eins

Milos Raonic kann wegen einer Verletzung im rechten Oberschenkel am Samstag nicht zum Halbfinale in Paris-Bercy gegen Andy Murray antreten. Er kürte damit den Schotten zur neuen Nummer eins der Welt, da Novak Djokovic bereits vorzeitig ausgeschieden war.

Andy Murray wird am Montag die 26. Nummer 1 in der Geschichte des ATP-Rankings. Der 29-jährige Schotte erreichte nach dem Nichtantreten des verletzten Kanadiers Milos Raonic das Finale des Masters-1000-Turniers in Paris-Bercy und überholt damit Novak Djokovic. Der Serbe muss nach 122 Wochen in Folge seine Spitzenposition abgeben.

"Die Nummer 1 der Welt zu werden hat nichts mit dem Heute zu tun, sondern spiegelt die Turniere der vergangenen zwölf Monate wider", sagte Murray. "Die vergangenen paar Monate waren die besten meiner Karriere und ich bin sehr stolz, es zur Nummer 1 geschafft zu haben. Es war seit ein paar Jahren ein Ziel von mir", erklärte der Schotte in einer Aussendung der ATP. Mit 29 Jahren, fünf Monaten und 23 Tagen wird der in Dunblane geborene Murray zum zweitältesten Spieler nach John Newcombe (30 Jahre und 11 Tage) beim Debüt auf dem Tennis-Thron. Murray hatte mit dem Sieg in Wien seinen bereits siebenten Titel in diesem Jahr gewonnen, am Sonntag steht ihm nur noch John Isner im Weg zum achten Siegerscheck.

Nachdem Murray Anfang Juni das Endspiel der French Open gegen Djokovic verloren hatte, schien der Serbe seinen Platz auf dem Thron für lange Zeit gesichert zu haben. Der Überflieger hatte damit vier Grand-Slam-Turniere in Folge gewonnen, etwas, das seit Rod Laver 1969 keinem Tennisspieler gelungen war. Nur fünf Monate später ist alles anders.

Übermächtige Konkurrenz
Der Wechsel ist auf der einen Seite überraschend, auf der anderen logisch. Mit je zwei Wimbledon- und Olympiasiegen sowie dem Triumph bei den US Open 2012 war Murray der beste Spieler, der nie die Nummer 1 war. Dass es so lange dauerte, bis er auf den Tennis-Thron kam, hängt mit der fast übermächtigen Konkurrenz zusammen. Seit er im August 2009 erstmals auf Platz 2 der Weltrangliste vorgestoßen war, verbrachte der Brite insgesamt 76 Wochen auf dieser Position - erst hinter Roger Federer, dann hinter Djokovic. In den vergangenen zwölf Monaten war er aber der Beste und Konstanteste - vor allem, seit er sich nach Roland Garros wieder mit Ivan Lendl als Coach zusammengetan hat.

In den fünf Monaten mit Lendl gewann Murray sechs von acht Turnieren, einzig in Flushing Meadows scheiterte er vor dem Finale (im Viertelfinale in fünf Sätzen an Kei Nishikori). Djokovic hingegen sicherte sich in der selben Zeitspanne nur noch eine Trophäe, in Toronto, als Murray in der Woche vor den Olympischen Spielen in Rio pausierte. Hätte er für die Olympia-Goldmedaille wie vor vier Jahren ATP-Punkte bekommen, wäre er bereits am Freitag nach Djokovics Niederlage gegen Marin Cilic als Nummer 1 festgestanden.

Lange musste er am Samstag aber nicht zittern. Halbfinal-Gegner Milos Raonic konnte verletzungsbedingt nicht antreten. Im Finale gegen John Isner (ATP 27), der Marin Cilic bezwang, kann Murray nun relativ locker antreten. Eine kuriose Duplizität der Ereignisse, denn auch vor einer Woche in Wien hatte Murray einen spielfreien Samstag erhalten, weil sein Halbfinal-Gegner beim Erste Bank Open, David Ferrer, wegen einer Verletzung nicht antreten konnte.

Murray hat sich den Sprung an die Spitze mehr als verdient. Jahrelang rannte der unermüdliche Kämpfer fast aussichtslos gegen die Big 3 - Federer, Nadal und Djokovic - an und verlor seine ersten vier Grand-Slam-Finali. Der Druck in Großbritannien, das nach den glorreichen Zeiten Fred Perrys in den 1930er-Jahren wieder nach einem einheimischen Tennischampion lechzte, war immens. Nach einer Rückenoperation fiel Murray 2014 kurzzeitig sogar aus den Top Ten, kämpfte sich aber wieder zurück. Er hat in dieser Ära der Giganten 42 ATP-Turniere gewonnen, darunter 13 bei Masters-1000-Events. Und wenn sich Djokovic weiterhin schwertut, seine Motivation wieder zu finden, könnte Murray durchaus einige Zeit auf dem Thron bleiben.

Kurios ist auch, dass es damit zur zweiten großen Wachablöse im Tennis seit Mitte September gekommen ist. Bei den Damen hatte ja US-Open-Siegerin Angelique Kerber Langzeit-Nummer eins Serena Williams an der Spitze des WTA-Rankings abgelöst.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Tormann-Trainer
Kurios: Schicklgruber bei ÖFB-Sieg eingeschlafen?
Fußball International
Ex-Austria-Duo
Trotz Kritik: Holzhauser ist Finks Hirn in Zürich
Fußball International
Neo-„Krone“-Kolumnist
Fuchs: Dieses Team wird es zur EURO schaffen!
Fußball International
Gegen Griechenland
Holt sich Österreichs U21 historisches EM-Ticket?
Fußball International
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
Pariser unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
Spielplan
23.11.
24.11.
25.11.
26.11.
Österreich - Bundesliga
Admira Wacker
17.00
FK Austria Wien
RZ Pellets WAC
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
FC Salzburg
Österreich - 2. Liga
WSG Wattens
14.30
SV Horn
BW Linz
14.30
SV Lafnitz
SK Austria Klagenfurt
14.30
FC Liefering
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC
15.30
1899 Hoffenheim
FC Augsburg
15.30
Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05
15.30
Borussia Dortmund
VfL Wolfsburg
15.30
RB Leipzig
FC Schalke 04
18.30
1. FC Nürnberg
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
FC Everton
16.00
Cardiff City
FC Fulham
16.00
Southampton FC
Manchester United
16.00
Crystal Palace
FC Watford
16.00
FC Liverpool
West Ham United
16.00
Manchester City
Tottenham Hotspur
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
Real Madrid
FC Valencia
16.15
Rayo Vallecano
SD Huesca
18.30
UD Levante
Atletico Madrid
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
AS Rom
Juventus Turin
18.00
Spal 2013
Inter Mailand
20.30
Frosinone Calcio
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
FC Toulouse
SM Caen
20.00
AS Monaco
Dijon FCO
20.00
FC Girondins Bordeaux
FC Nantes
20.00
SCO Angers
Stade de Reims
20.00
EA Guingamp
Racing Straßburg
20.00
Olympique Nimes
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Antalyaspor
Alanyaspor
14.00
Kayserispor
Ankaragucu
17.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
ADO Den Haag
NAC Breda
18.30
Ajax Amsterdam
PSV Eindhoven
20.45
SC Heerenveen
Fortuna Sittard
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
AS Eupen
KV Oostende
20.00
KV Kortrijk
Waasland-Beveren
20.00
Royal Mouscron
KRC Genk
20.30
Cercle Brügge
Griechenland - Super League
Panathinaikos Athen
15.00
GS Apollon Smyrnis
Asteras Tripolis
16.15
AE Larissa FC
Panaitolikos
18.00
AEK Athen FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Dinamo Moskau
12.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Orenburg
14.30
FC Ufa
FK Anschi Machatschkala
17.00
FC Rubin Kazan
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
SFC Desna Tschernihiw
FC Mariupol
13.00
Vorskla Poltawa
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
14.30
SK Sturm Graz
SKN St. Pölten
14.30
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
17.00
LASK Linz
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
10.30
Floridsdorfer AC
FC Juniors OÖ
10.30
SV Ried
Deutschland - Bundesliga
SC Freiburg
15.30
Werder Bremen
Borussia M'gladbach
18.00
Hannover 96
England - Premier League
AFC Bournemouth
14.30
Arsenal FC
Wolverhampton Wanderers
17.00
Huddersfield Town
Spanien - LaLiga
Athletic Bilbao
12.00
FC Getafe
FC Sevilla
16.15
Real Valladolid
Espanyol Barcelona
18.30
FC Girona
FC Villarreal
20.45
Real Betis Balompie
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
US Sassuolo
FC Bologna
15.00
ACF Fiorentina
FC Empoli
15.00
Atalanta Bergamo
SSC Neapel
15.00
AC Chievo Verona
Lazio Rom
18.00
AC Mailand
FC Genua
20.30
Sampdoria Genua
Frankreich - Ligue 1
HSC Montpellier
15.00
Stade Rennes
OGC Nice
17.00
OSC Lille
SC Amiens
21.00
Olympique Marseille
Türkei - Süper Lig
Sivasspor
11.30
Caykur Rizespor
Akhisar Bld Spor
14.00
Bursaspor
Trabzonspor
17.00
Fenerbahce
Kasimpasa
17.00
Malatya Bld Spor
Niederlande - Eredivisie
FC Emmen
12.15
SBV Excelsior
FC Utrecht
14.30
De Graafschap
Feyenoord Rotterdam
14.30
FC Groningen
Willem II Tilburg
14.30
Vitesse Arnhem
VVV Venlo
16.45
AZ Alkmar
Belgien - First Division A
KAA Gent
14.30
Royal Antwerpen FC
St. Truidense VV
18.00
RSC Anderlecht
Sporting Lokeren
20.00
Royal Charleroi SC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Apo Levadeiakos FC
Atromitos Athens
18.00
Olympiakos Piräus
OFI Kreta FC
18.30
Aris Thessaloniki FC
Russland - Premier League
FC Spartak Moskau
12.00
FC Krylia Sovetov Samara
FC Krasnodar
14.30
FC Arsenal Tula
FC Zenit St Petersburg
17.00
FK Rostow
Ukraine - Premier League
FC Olimpik Donezk
13.00
FC Zorya Lugansk
FC Chernomorets Odessa
16.00
FC Arsenal Kiew
FC Olexandrija
18.30
FC Dynamo Kiew
England - Premier League
FC Burnley
21.00
Newcastle United
Spanien - LaLiga
Real Sociedad
21.00
Celta de Vigo
Italien - Serie A
Cagliari Calcio
20.30
FC Turin
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.00
Basaksehir FK
Griechenland - Super League
Panionios Athen
18.30
Lamia

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.