Mi, 20. Juni 2018

Neuer Ansatz

05.11.2016 10:09

Keine Begegnungszone: Die Zukunft vom Neuen Platz

Die Diskussionen um die Zukunft des Neuen Platzes in Klagenfurt gehen weiter. Laut letztem Stand soll es nun doch keine klassische "Begegnungszone" mit klaren Verkehrsregeln geben. Die Zone soll so bleiben, wie sie jetzt nach dem Testlauf aussieht...

"Die Verordnung einer Begegnungszone hätte bedeutet, dass auch keine Öffis mehr fahren dürfen", argumentiert der Klagenfurter Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler.

Heißt im Klartext: Der Neue Platz soll so bleiben, wie er jetzt ist:

- Ohne Ampeln und ohne Zebrastreifen.

- Fußgänger und Radfahrer dürfen die Straße überall queren (müssen aber immer auf den Vorrang durch die Autofahrer hoffen).

- Als Höchstgeschwindkeit sollen die 30 km/h bleiben.

Pfeiler: "Es gilt somit die allgemein übliche Straßenverkehrsordnung - der Unterschied ist, dass es weniger Tafeln und Vorschriften gibt."

Nur der Straßenbelag soll noch erneuert und farblich umgestaltet werden. "Mit den weggefrästen Zebrastreifen - wie wir sie jetzt haben - ist es irritierend und nicht zufriedenstellend", nickt Pfeiler.

"Spielregeln müssen klar sein"
Verkehrsexperten empfehlen allerdings noch bessere Markierungen: "Es muss auch der Autofahrer aus München oder Spittal sofort sehen, wie die Spielregeln aussehen, damit die Verkehrssicherheit gewahrt bleibt. Bisher war das alles noch sehr, sehr unausgegoren", kritisiert Kärntens ARBÖ-Chef Thomas Jank, der auch eine klare Tempovorgabe empfiehlt, die mittels Tafel gekennzeichnet werden soll.

Geht es nach dem Verkehrsplaner Kurt Fallast sollte die Stadt auf 20 km/h umstellen, wie es für solche Zonen üblich sei. "Das ist die ideale Geschwindigkeit für Autofahrer, damit sie noch reagieren können, wenn Fußgänger die Straße queren." Der Zeitverlust durch die Temporeduktion sei verkraftbar.

Die "Krone" machte einen ersten Testlauf - hier das Video:



Und wie ist Ihre Meinung? Jetzt abstimmen oder auch einen Kommentar posten!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.