30.09.2006 17:07 |

Rute im Fenster

Trapattoni droht "Wer nicht siegen will, geht"

"Das Leben ist immer eine Frage von Erfolg. Spieler, die diese Mentalität nicht haben, brauche ich nicht. Sie können jederzeit gehen", erklärte Salzburg-Trainer Giovanni Trapattoni nach dem UEFA-Cup-Aus in Blackburn. Salzburg führt zwar klar die Bundesliga-Teballe an, auf internationaler Ebene setzte es für die Bullen allerdings eine herbe Enttäuschung.

"Ich kann keinem Spieler die Schuld dafür geben. Ich bin doch nicht Pontius Pilatus", betonte Trapattoni bibelfest. "Ich will niemandem Unrecht tun, aber ich will etwas erreichen", erklärte der Erfolgsmensch. "Es gibt genug zu tun. Auch in der Bundesliga." Dort führen die Salzburger nach zehn Runden fünf Punkte vor Mattersburg, empfangen zudem das Tabellenschlusslicht im EM-Stadion Wals- Siezenheim.

Jenen Spielern, bei denen sich nach dem UEFA-Cup-Out ein Abfall der Motivation auch nur ankündigt, stellte Trapattoni die Rute ins Fenster. "Wenn es so ist, kommen andere. Wir haben genug Spieler im Kader mit guter Mentalität. Wir müssen positiv sein", forderte der "Maestro". Neben der Meisterschaft ist Red Bull allerdings trotz seiner hohen Ansprüche nur noch im ÖFB-Cup vertreten.

 

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten