Mi, 15. August 2018

Wochen nach Überfall

01.11.2016 17:03

Kim Kardashian: Lebenszeichen auf Facebook?

Nach dem brutalen Überfall auf Kim Kardashian in einem Pariser Nobelhotel Anfang Oktober hat das TV-Starlet am Dienstag ihr Social-Media-Comeback gefeiert - oder etwa doch nicht? Die 35-Jährige hatte scheinbar - sehr zur Freude ihrer Fans - auf Facebook unter anderem ein Bild von sich selbst gepostet (siehe oben) und den Vorfall damit wohl verdaut. Allerdings waren die Posts auch rasch wieder verschwunden ...

Kardashian war - wie ausführlich berichtet - Anfang Oktober zur Fashion Week nach Paris gereist und hatte sich im noblen "L'hôtel de Pourtalès" in der Innenstadt einquartiert. Dort wurde sie in der Nacht auf den 3. Oktober Opfer eines Raubüberfalls.

Fünf als Polizisten verkleidete Männer verschafften sich Zutritt zu dem Hotel im fünften Pariser Bezirk. Sie überwältigten den Nachtportier, drangen bewaffnet in das Apartment der Reality-TV-Darstellerin ein und fesselten sie. Die fünf Täter erbeuteten Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro. Ermittelt wird wegen bandenmäßigen bewaffneten Raubüberfalls, krimineller Vereinigung und Freiheitsberaubung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.