Mi, 17. Oktober 2018

Studie schlägt Alarm

31.10.2016 16:55

UNICEF: Jedes 7. Kind atmet verschmutzte Luft

Rund 300 Millionen Kinder weltweit atmen tagtäglich gefährlich verschmutzte Luft ein. Diese Zahl nennt das UN-Kinderhilfswerk UNICEF in einer brandneuen Studie. Die hohe Konzentration von Giftstoffen in der Luft setze diese Kinder einem Risiko von Atemwegserkrankungen und sogar von Gehirnschäden aus.

Jedes siebente Kind auf der Welt atmet demnach Luft ein, deren Verschmutzungsgrad die internationalen Grenzwerte um mindestens das Sechsfache übersteigt. Laut Studie ist sie ein "erheblicher Faktor beim Tod von jährlich knapp 600.000 Kindern unter fünf Jahren". Diese Giftstoffe schaden nicht nur den Atemwegen der Kinder schwer. Sie können auch in deren Gehirne gelangen und dort dauerhafte Schäden anrichten", erklärt UNICEF-Direktor Anthony Lake.

Kinder in Afrika und Asien am stärksten betroffen
Am schwersten betroffen sind der Studie zufolge Kinder in Süd- und Ostasien sowie in Afrika. Die am stärksten verschmutzte Luft stammt demnach aus Autoabgasen und anderen fossilen Brennstoffen und aus dem Verbrennen von Müll sowie der Verbreitung von Staub. Besonders ärmere Kinder seien zudem in ihren Häusern giftiger Luft ausgesetzt - vor allem, wenn dort Holz und Kohle zum Kochen und Heizen verbrannt werde, erklärt Lake weiters.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.