29.10.2016 07:55 |

20 Verletzte in USA

Schock bei Flugzeugstart: Triebwerk in Flammen

Mit dem Schrecken sind am Freitag 161 Passagiere und neun Crewmitglieder einer Boeing 767 am Flughafen von Chicago davongekommen. Wenige Sekunden vor dem Abheben der Maschine in Richtung Miami habe der Pilot den Start abgebrochen, nachdem vermutlich ein Reifen geplatzt und durch umherfliegende Teile ein Triebwerk in Brand geraten ist, hieß es. Bei der anschließenden Evakuierung des Jets wurden 19 Passagiere und eine Flugbegleiterin leicht verletzt.

Sie seien ins Krankenhaus gebracht worden. Allerdings handle es sich bei den Verletzungen lediglich um Verstauchungen oder Prellungen, keiner der Insassen habe Verbrennungen erlitten oder Rauchgas eingeatmet, sagte Feuerwehrsprecher Timothy Sampey. Auf Fotos und Videoaufnahmen von Augenzeugen war zu sehen, wie schwarzer Rauch über dem Flugzeug aufstieg und in der Kabine leichte Panik ausbrach.

Jet entging nur knapp Katastrophe
Nach Angabe der Feuerwehr entging die Maschine nur knapp einer Katastrophe. Das Unglück habe sich "15 bis 20 Sekunden" vor dem Abheben des Jets ereignet, der 19.504 Kilogramm Kerosin geladen gehabt hätte, so Sampey. "Das hätte absolut verheerend sein können, wenn es später passiert wäre."

Video zeigt die Panik an Bord der Boeing:

Auf der rechten Seite des Flugzeugs sei Treibstoff ausgelaufen. Die genaue Ursache des Lecks müsse noch ermittelt werden. Die Passagiere, die nach Miami fliegen wollten, wurden nach Angaben von American Airlines noch am Abend auf einen anderen Flug umgebucht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).