Sa, 15. Dezember 2018

"Dämmerungs-Coups"

28.10.2016 16:25

Einbrecher: Binnen 2 Sekunden ist Fenster geknackt

Wie auf Knopfdruck startet zu Beginn der dunklen Jahreszeit wieder die Hochsaison für Dämmerungseinbrecher! Allein im Vorjahr zählte die Tiroler Polizei fast 140 Coups - rund ein Viertel davon konnte geklärt werden. Um es Langfingern möglichst schwer zu machen, wird nun verstärkt auf Prävention gesetzt. Denn: In nur zwei Sekunden ist ein ungesichertes Fenster geknackt!

Donnerstag Abend, mitten in Pfaffenhofen: Unbekannte Ganoven brachen in eine Wohnung eines Mehrparteienhauses ein, durchwühlten sämtliche Räume und machten sich dann mit mehreren Hundert Euro aus dem Staub. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur

Schauplatzwechsel: Bereits am Nationalfeiertag knackten Kriminelle eine Wohnungstür in Innsbruck auf, sie stöberten eilig in den Habseligkeiten der Besitzer herum und ließen unter anderem Schmuck, einen Laptop und Bargeld mitgehen.

Diese beiden Coups sind gewiss keine Einzelfälle. Im Gegenteil! Sie spiegeln genau das wider, was auf Tirol in den kommenden Monaten zukommen wird. Denn Dämmerungszeit ist bekanntlich Einbruchszeit!

136 Coups in der "Vorsaison"

Das beweisen auch die Zahlen aus der "Vorsaison": "Von Oktober 2015 bis Ende März wurden 136 Dämmerungseinbrüche verzeichnet, bei 29 Fällen blieb es beim Versuch", erklärt Katja Tersch vom Landeskriminalamt Tirol. 37 Straftaten konnten geklärt werden - das entspricht einer Aufklärungsquote von immerhin 27 Prozent. Zudem konnten vier Tätergruppen sowie ein Einzeltäter - alle aus Osteuropa - gefasst werden. Bei neun von zehn Coups waren übrigens Ein- oder Mehrfamilienhäuser betroffen.

Auch wenn die bisherige Bilanz für 2016 derzeit noch erfreulich ist (Rückgang von 30 Prozent bei Einbrüchen), will man bei der Polizei nichts dem Zufall überlassen. So kündigt LKA-Chef Walter Pupp etwa eine erhöhte Streifentätigkeit und ein größeres "DNA-Kontingent" an, um Spuren noch besser bearbeiten zu können.

"Einbrecher haben es stets eilig"

Präventionsexperte Hans-Peter Seewald hingegen setzt direkt bei den Haus- und Wohnungsbesitzern an. Abgesehen von den ganz simplen Tricks - wie Zeichen der Abwesenheit verhindern, Fenster ganz verschließen oder Bewegungsmelder anbringen - sollten potenziell Gefährdete auch mehr auf mechanische Hilfsmittel bauen. Ein Versuch gibt ihm recht: Während etwa ein einfaches, ungesichertes Fenster binnen zwei Sekunden problemlos geknackt werden kann, ist dies bei einem mit speziellen Verriegelungssystemen oder "einbruchshemmenden" Beschlägen schier unmöglich - zumindest nicht schnell und ohne groß aufzufallen. Denn nach wie vor gilt: "Einbrecher suchen sich Schwachstellen und haben es eilig!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
Tirol Wetter
-9° / -1°
wolkenlos
-11° / -2°
wolkenlos
-10° / -4°
heiter
-10° / -3°
wolkenlos
-8° / -1°
wolkenlos

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.