Mo, 20. August 2018

Klagwnfurt

22.10.2016 15:06

Millionenstreit bei STW: Kampf mit harten Bandagen

Der Millionenstreit bei den Klagenfurter Stadtwerken spitzt sich zu! Ex-Vorstand Romed Karré fordert nach seinem Rücktritt - wie berichtet - 1,1 Millionen Euro. Die neue STW-Spitze kontert scharf.

Auf 45 Seiten hat Romed Karre die Vorwürfe gegen die Klagenfurter Stadtwerke formuliert. Die neuen STW-Chefs zeigen sich davon aber wenig beeindruckt. "Er hat den Bleistift einfach fallen lassen und die Stadtwerke allein zurückgelassen", mit diesen Worten reagiert der neue Vorstand Clemens Aigner auf die Millionenforderung seines Vorgängers, dessen Vertrag noch bis 2018 gelaufen wäre - wenn er nicht im Mai seinen Posten aufgegeben hätte.

"Es blieb ihm wohl nur die Flucht nach vorne", so Aigner. Er spricht von einem "Budgetskandal". Der "Cashflow" sei um 20 Millionen Euro zu hoch dargestellt worden: "Nur mit großen Anstrengungen konnten wir bei den Investitionen die Notbremse ziehen."

Die STW würden sich - im Unterschied zu Peham - auf keinen Vergleich mit Karré einlassen. Aigner: "Wenn ein Formel-1-Fahrer seinen Vertrag vorzeitig auflöst, ist auch nicht das Team schuld." - Man darf gespannt sein auf den Prozessbeginn am 14. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.