Di, 13. November 2018

Tod in der Badewanne

19.10.2016 17:50

Gewalt stand auf der Tagesordnung: 18 Jahre Haft

Eine Tote in der Badewanne beschäftigte am Mittwoch die Geschworenen am Klagenfurter Landesgericht. Für die Staatsanwältin ist es Mord. Laut Anklage hat der Freund (33) des Opfers die Frau ertränkt. In der Beziehung hatte die junge Kärntnerin viele Gewaltausbrüche ertragen müssen.

"Die Befunde sind eindeutig. Das Opfer ist ertrunken", stellte Gerichtsmediziner Peter Grabuschnigg fest: "Unter der Dusche, wie es der Angeklagte geschildert hat, ist das unmöglich." Der Freund behauptet ja, Christiane N. (30) sei voller Drogen gewesen. Er habe nur versucht, sie mit der Brause wieder wachzukriegen, und sei dann mit einem Freund ins Gasthaus gegangen.

Bei der Obduktion wurden laut Gutachten allerdings Verletzungen stumpfer Gewalt im Gesicht und auf dem Rücken festgestellt, wie sie etwa durch Faustschläge verursacht werden.

Familienmitglieder und Bekannte sagten am Mittwoch vor Gericht aus, dass Christiane N. ständig Angst vor den Gewaltausbrüchen ihres Freundes René O. gehabt und an Trennung gedacht habe.

Darauf antwortete der Angeklagte: "Es war eine Hass-Liebe. Ich habe sie aber nicht getötet. Ich würde selbst gerne wissen, wer es war."

Die Geschworenen entschieden auf Mord, 18 Jahre unbedingte Haft, nicht rechtskräftig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.