Mi, 19. September 2018

Uhren ticken anders

19.10.2016 17:41

Volksschüler schlafen länger!

Es ist das Topthema dieser Woche in Österreich: Die geplante Bildungsreform, die den Schulen mehr Freiheiten bei Unterrichtsbeginn und Unterrichtsdauer geben soll. In der VS 4 in Klagenfurt hätte es diese Reform nicht gebraucht: Sie ist nämlich die erste öffentliche Volksschule, wo Schüler länger schlafen dürfen…

Seit 2013 ticken die Uhren in der VS 4 in Klagenfurt bereits anders:

Die Schule öffnet zwar - wie jede andere - um 7 Uhr die Pforten, und die Eltern können ihre Kinder zur Beaufsichtigung abgeben. Mit Beschluss der Lehrer und Eltern startet der Unterricht allerdings erst um 8.15 Uhr und endet um 13.30 Uhr.

Zudem gibt es keine Unterrichtsstunden mehr, sondern nur noch "Blöcke". "Jeder Lehrer entscheidet selbst, welches Thema für ihn an dem Tag wichtig ist", so Direktorin Waltraud Egger. "So kann man sich intensiver damit befassen."

Auch die Schulglocke wurde bereits abgeschafft.

Ein kleiner Schritt mit großer Wirkung. Egger: "Wir konnten beobachten, dass die Schüler am Morgen viel aufmerksamer sind."

Auch die Kommunikation habe sich verbessert. "Viele Kinder haben Redebedarf, jetzt können sie sich mit dem Lehrer vor dem Unterricht austauschen. Außerdem bleibt mehr Zeit zum Spielen." Ein Modell, das Schule macht. "Es gibt viele Direktoren - auch aus anderen Bundesländern - die es übernehmen wollen." Damit ist Kärnten ein Vorreiter für die Schule der Zukunft.

Freitag in der "Krone": So funktioniert das "Langschläfermodell" in der privaten Waldorfschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.