Hipster-Alarm

Marx-Halle wird am Wochenende Treff aller Radler

Drei Tage rund ums Kultobjekt Fahrrad, wie sie unsere Stadt noch nicht gesehen hat: Mit 150 internationalen Brands und Manufakturen für Räder, Bikewear und Zubehör, mit unzähligen Vernissagen, Ausstellungen und Performances. Insgesamt sind es 93 Events, mit denen bei der ersten Wiener Fahrradschau von Freitag bis Sonntag in der Marx-Halle in Landstraße zeitgenössische Radkultur gefeiert wird.

Allein die Aufzählung, was in den kommenden Tagen in der Marx Halle (3., Karl-Farkas-Gasse 19) passieren soll, macht ein wenig atemlos. Da braucht ihr nicht einmal selbst auf den Drahtesel zu steigen. Denn nach sieben erfolgreichen Jahren in Berlin hat Fares Gabriel Hadid sein einzigartiges Messeformat mit Festival-Atmosphäre nun auch zu uns exportiert. Warum gerade Wien? "Die beiden Städte sind sich in mancher Hinsicht sehr ähnlich", sagt er. "Wien ist genauso wie Berlin eine absolute Rad-Stadt mit sehr aktiver Urban-Cycling-Szene."

Dazu passt, dass am Freitag der erste fertige Prototyp des "Wiener Fahrrades" präsentiert wird: Am Projekt Ridentity beteiligten sich kreative Köpfe aus allen 23 Bezirken - ab 18 Uhr könnt ihr sehen, was dabei herausgekommen ist.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr