Mi, 21. November 2018

"Krone"-Ombudsfrau

20.10.2016 06:00

Mopedauto kam statt auf Schrottplatz in Verkauf

Als Sabine S. ein neues Pickerl für ihr neun Jahre altes Mopedauto machen lassen wollte, teilte ihr die Werkstätte mit, dass der Wagen schrottreif sei. Die Leserin überließ das Leichtfahrzeug dem Händler zur Verschrottung und musste dafür auch noch 100 Euro zahlen. Doch kurze Zeit später stand das Auto wie "neu" in der Auslage

"Nach einer ersten Überprüfung sagte man mir, dass das Auto rundherum kaputt und nur noch für die Verschrottung gut sei. Eine Reparatur würde mehr als 1300 Euro kosten", schilderte Sabine S. aus Wien. Nach dreitägiger Bedenkzeit entschied sich die Leserin schließlich, ihr Auto dem Händler zur Verschrottung zu überlassen. Dafür kassierte dieser auch noch 100 Euro in bar.

Ihren Augen traute Frau S. dann nicht, als ihr "Henry", wie sie das Mopedauto nannte, eine Woche später vom Autohändler plötzlich um knapp 4500 Euro zum Verkauf angeboten wurde. Auf Anfrage ist sich der Kfz-Händler keiner Schuld bewusst. Von einer Verschrottung habe man nie gesprochen. Das Mopedauto sei aufwändig repariert worden, da es unzählige Schäden und einen Zeitwert von null gehabt habe. Die 100 Euro habe man für geleistete Arbeiten verrechnet.

"Gibt es eine Chance, mein Auto zurückzubekommen", fragte uns Frau S. Laut den Experten des Autofahrerclubs ARBÖ könne man den Rechtsweg beschreiten und den Vertrag anfechten. Außerdem sei eine Klage möglich. Das würde wohl aber viel Geld, Zeit und Nerven kosten ...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.