So, 21. Oktober 2018

Kampf um Mossul

18.10.2016 18:19

IS nutzt Zivilisten als menschliche Schutzschilde

Im Kampf um die irakische IS-Hochburg Mossul nutzen die islamistischen Extremisten nach Angaben von Bewohnern Zivilisten als menschliche Schutzschilde. Der Islamische Staat hindere Einwohner an der Flucht aus der Stadt oder schicke diese sogar in Gebäude, die die Kämpfer kürzlich selbst genutzt hätten, berichtete ein Bewohner am Dienstag.

"Es ist ganz klar, dass der Islamische Staat Menschen als Schutzschilde benutzt, indem er Familien in Gebäude lässt, die mit großer Wahrscheinlichkeit angegriffen werden", sagte Abu Dahir, der per Telefon seinen vollen Namen allerdings nicht nennen wollte. Der frühere Provinzgouverneur der Region, Abdul Rahman Waggaa, bestätigte dies. Er mahnte, die Anti-IS-Koalition müsse daher ihre potenziellen Ziele aktualisieren. Waggaa ist aus dem Einflussbereich des IS geflohen.

Andere Bewohner berichteten über die noch funktionsfähigen Telefonverbindungen, dass mehr als 100 Familien auf dem Weg Richtung Innenstadt seien und die Außenbezirke verließen. Dort werden als erstes Kämpfe mit den irakischen Regierungstruppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfern erwartet.

Noch sind die Truppen allerdings zwischen 20 und 50 Kilometer von Mossul entfernt. Die 1,5-Millionen-Einwohner-Stadt ist die letzte Hochburg des IS im Irak. Die von westlichen Luftstreitkräften unterstützten Bodentruppen haben am Montag mit ihre Offensive begonnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.