Mo, 23. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

18.10.2016 06:00

Erst kam Stehlampe nicht, dann blieb das Geld aus

Für Verärgerung sorgte der Online-Shop eines Baumarktes bei einer Wienerin. Zuerst wurde die bestellte Stehlampe nicht geliefert, die anschließend versprochene Erstattung des Geldes erfolgte ebenfalls nicht. Die Ombudsfrau konnte helfen!

Ziemlich viele Nerven kostete Angelina W. der Kauf einer neuen Stehleuchte im Online-Shop einer großen Baumarktkette. "Ich habe die Lampe Ende Juli bestellt und per Vorauskasse bezahlt", so die Wienerin. Die versprochene Lieferung innerhalb von drei bis vier Tagen erfolgte jedoch nicht. Deshalb erkundigte sich die Leserin mehrmals erfolglos nach dem Verbleib ihrer Bestellung, weshalb der Kaufpreis erstattet werden sollte. Anfang September teilte die Firma Frau W. schließlich mit, dass das Paket zurückgekommen sei. Ihr Geld hatte sie da aber noch immer nicht zurückerhalten.

Erst als sich die Ombudsfrau einschaltete, ging OBI ein Licht auf. Man entschuldigte sich für die Verzögerung sowie die Unannehmlichkeiten. Das Geld wurde nun an Frau W. überwiesen. Außerdem erhält sie einen Gutschein für den nächsten Einkauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.