Do, 18. Oktober 2018

"Star Wars"-Unfall

13.10.2016 08:43

Millionenstrafe für Harrison Fords Beinbruch

Eine Filmproduktionsfirma muss für einen Unfall des Hollywoodstars Harrison Ford am "Star-Wars"-Filmset einen Millionenstrafe zahlen. Der US-Schauspieler hatte sich damals bei Dreharbeiten das Bein gebrochen.

Bei dem Unfall im Jahr 2014 war eine Tür auf den 74 Jahre alten Schauspieler gestürzt. Die hydraulische Metalltüre des Raumschiffs hatte sich überraschend geschlossen und den Hollywoodstar erfasst und zu Boden geworfen. Ford musste damals ins Spital geflogen werden.

Wie das zuständige Gericht im englischen Aylesbury am Mittwoch mitteilte, muss die Firma Foodles Production wegen Verstößen gegen Gesundheits- und Sicherheitsregeln 1,6 Millionen Britische Pfund (1,8 Millionen Euro) Strafe bezahlen.

Richter: Unfall hätte tödlich enden können
"Wäre Mr. Ford oder eine andere Person von der Türe am Kopf getroffen worden, als sie sich schloss, hätte es leicht tödlich enden können", so die Begründung des Richters für das harte Urteil. Die Funktionsweise der Tür habe den Sicherheitsanforderungen nicht entsprochen. Außerdem hätte der Schauspieler besser über die Risiken am Set aufgeklärt werden müssen, so der Richter weiter.

Foodles Productions ist eine Tochterfirma des Disney-Konzerns. Die Produktionsfirma hatte sich bereits außerhalb des Gerichtsverfahrens mit Harrison Ford auf eine Entschädigungszahlung geeinigt. Laut Richter soll es sich um eine "große" Summe handeln.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.