So, 21. Oktober 2018

AMS-Mitarbeiterin:

11.10.2016 16:55

Deutschkenntnisse von "Asyl-Beratern" mangelhaft

Neue Facette in der Flüchtlingsthematik: Das Wiener AMS sucht Berater für die Betreuung von Asylberechtigten. Laut Stellenbeschreibung müssen sie zwar perfekt Arabisch, Farsi/Dari, Somali oder Russisch sprechen, in Deutsch sind aber nur "gute Kenntnisse" gefordert. Eingesessene Mitarbeiter schlagen Alarm.

"Jetzt sollen Leute eingestellt werden, die ihre Landsleute in ihrer Muttersprache beraten, wie sie am besten zu Geld kommen", wettert eine AMS-Mitarbeiterin. Auch das Vier-Augen-Prinzip, das im Arbeitsmarktservice entsprechend der Verwaltung öffentlicher Gelder gelten solle, werde damit ausgehebelt. "Niemand kann einer Beratung in einer dieser Fremdsprachen folgen. So kann Integration sicher nicht funktionieren. Wir haben bereits jetzt albanische Kollegen, die fast kein Wort Deutsch sprechen", so die Angestellte.

AMS weist Vorwürfe zurück
AMS-Sprecher Sebastian Paulick weist die Vorwürfe strikt zurück: "Es ist nicht geplant, dass Beratungsgespräche ausschließlich in nicht-deutscher Sprache geführt werden." Lediglich Anfangsgespräche seien in der jeweiligen Muttersprache oft einfacher zu handhaben.

"Zudem werden unsere Mitarbeiter monatelang geschult, bevor sie den Dienst am Kunden antreten. Wir setzen voraus, dass jeder ausreichend Deutsch beherrscht", so Paulick. Zum Vier-Augen-Prinzip: Das gibt es praktisch nicht. Paulick: "Ein Berater spricht mit seinem Kunden in der Regel alleine. Wir gehen nicht davon aus, dass unsere Beschäftigten ihr eigenes Unternehmen hintergehen wollen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.