Fr, 21. September 2018

"Kein Plan B"

11.10.2016 14:09

Koller-Kritik: Ralph Hasenhüttl entschuldigt sich

Vor den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Wales und Serbien sorgte Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl mit seiner Kritik an Marcel Koller für Aufsehen. Der Vorwurf lautete: Es gebe keinen Plan B. Zudem kritisierte der 49-jährige Steirer die Personalentscheidungen des ÖFB-Teamchefs. Jetzt hat sich Hasenhüttl entschuldigt.

"Ralph Hasenhüttl hat sich für seine Aussagen entschuldigt, er wollte den Teamchef keinesfalls kritisieren", betonte Willi Ruttensteiner gegenüber "Servus TV". Der ÖFB-Sportdirekter berichtet von einem versöhnlichen Telefonat und forderte einmal mehr: "Wir müssen die EM endlich abhaken und in die Zukunft schauen."

Die volle Konzentration gilt nun der Qualifikation für die WM 2018. Auf die beiden Spiele gegen Wales und Serbien blickt der ÖFB-Sportdirektor mit gemischten Gefühlen zurück: "Die Mannschaft hat in beiden Partien phasenweise gut gespielt. Vor allem offensiv haben wir einen Schritt nach vorne gemacht. Aber es wurden zu viele Fehler gemacht, durch die die Mannschaft dann nicht belohnt wurde. Auf diesem Niveau kannst du mit diesen Fehlern fast kein Spiel gewinnen."

Am 12. November steigt das nächste Quali-Spiel gegen Irland im Ernst-Happel-Stadion. "Grundsätzlich gilt es, die Heimspiele zu gewinnen und auswärts da oder dort zu punkten. Irland wird ein ganz wichtiges Spiel", so Ruttensteiner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.