Mi, 19. September 2018

Die Grusel-Bilanz

11.10.2016 09:09

Warum uns Teamchef Marcel Koller sprachlos macht

Serbien, Island, Ungarn, Holland, Türkei, Schweiz - diese sechs Teams haben Österreichs Nationalmannschaft im vergangenen Jahr geschlagen. Georgien, Malta, Albanien (jeweils nur mit 2:1) und Liechtenstein konnten besiegt werden. Wenn man ein Kalenderjahr weit mit dem ÖFB-Team zurückblickt, kann einem ganz schlecht werden. Was sagt Teamchef Marcel Koller zur zuletzt so miesen Bilanz? "Das kann man nicht ändern. Albanien ist nicht irgendwer, sondern eine starke Truppe. Oft ist der Ball auch nur an die Stange gegangen." Im Video oben sehen Sie übrigens die Tore von der Serbien-Pleite!

Die Kurz-Übersetzung: Wir hatten im letzten Jahr viel Pech. Wow, wir haben Albanien besiegt. Und: Es ist so, wie es ist. Danke, Herr Teamchef! Mit diesen Worten haben Sie uns weitergebracht und neue Hoffnung eingeimpft. (Achtung: Ironie!)

Was soll man jetzt dagegenhalten, wenn die Fans in Massen auf krone.at posten, dass Sie unser Team längst nicht mehr weiterbringen. Was soll man den Fans antworten, die auch nur irgendwelche taktischen Finessen Ihrerseits vermissen? Was soll man Fans antworten, die verzweifelt nach dem Funken suchen, der noch vor einigen Monaten vom Team auf das ganze Land übergesprungen ist?

Herr Koller, uns fällt da wenig ein, es macht sich immer mehr Sprachlosigkeit breit. Soll man Sie für die Niederlage in Serbien an den Pranger stellen? Nein, das auch wieder nicht. Aber die Aussicht auf Besserung ist einfach so schwer auszumachen. Denn einen Plan B hat die Nationalmannschaft nicht - oder sie versteckt ihn gekonnt. Fast immer die gleiche Formation, immer die gleichen Spieler auf den gleichen Positionen. Egal, ob in Form, oder nicht.

Natürlich können wir so keinen Gegner überraschen. Man kann nun argumentieren, dass dies in der erfolgreichen EM-Quali genauso gewesen ist. Ja, stimmt, aber mittlerweile ist Österreich eben kein unbeschriebenes Blatt mehr, haben die anderen Nationen gesehen, dass auch die rot-weiß-rote Elf gefährlich sein kann. Und man hat sich darauf eingestellt. Und was machen "wir"? Wir warten scheinbar darauf, dass wir wieder ein unbeschriebenes Blatt werden. . .

Max Mahdalik, Sportchef Krone Multimedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Hwang mit Traumtor
Kreuzeck! Salzburg-Leihe sorgt beim HSV für Furore
Fußball International
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International
Gegner von Rapid
Tschertschessow: „Spartak sollte auf der Hut sein“
Fußball International
Duell mit Salzburg
„Bullen“-Kracher: Leipzig droht Spott und Häme
Fußball International
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.