Fr, 19. Oktober 2018

Red Bull stinksauer

10.10.2016 18:17

Marko attackiert Hamilton: "Soll nicht blöd reden"

Red Bull ist nach dem Grand Prix von Japan (Highlights oben im Video) stinksauer auf Mercedes! Grund ist die Verwirrung um den Mercedes-Protest gegen den zweitplatzierten Max Verstappen. Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko ging vor allem mit Lewis Hamilton hart ins Gericht.

"Verstappen ist mit seinen 19 Jahren schon so abgebrüht wie ein dreifacher Weltmeister. Und das auf Reifen, die fünf Runden älter waren", nahm MarkoVerstappen in Schutz. Einen Seitenhieb auf Hamilton konnte sich der Österreicher nicht verkneifen. "Da braucht der Hamilton nicht blöd reden. Muss er halt lernen, auf der Bremse die Spur zu wechseln."

Unberechenbar und gefährlich?
Zur Vorgeschichte: Mercedes forderte eine Überprüfung des Manövers von Verstappen bei einem Überholversuch von Hamilton in der vorletzten Runde. Verstappen sei unberechenbar und gefährlich gefahren, als Hamilton vorbeizuziehen versuchte, argumentierte Mercedes. Der Brite kam bei der Aktion kurz von der Strecke ab und wurde letztlich Dritter.

Der deutsche Rennstall legte Protest ein, zog diesen aber wenig später wieder zurück. "Soll Max in der vorletzten Runde den Blinker setzen? Da verteidigt jeder andere auch seine Position", hat Marko kein Verständnis für die Aufregung von Mercedes.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.