10.10.2016 07:58 |

Brangelina-Scheidung

FBI stellte Ermittlungen gegen Brad Pitt ein

Weil Mitte September ein Streit zwischen Brad Pitt und seinem ältesten Sohn Maddox in einem Privatjet eskaliert ist, wurde gegen den Schauspieler eine Untersuchung wegen Kindesmissbrauchs eingeleitet. Jetzt kommt für den 52-Jährigen die erste gute Nachricht im Streit mit Angelina Jolie um das Sorgerecht der Kinder: Das FBI wird nicht mehr länger gegen den Hollywoodstar ermitteln.

Im letzten Monat eskalierte ein Streit zwischen Maddox und Pitt in einem Privatflugzeug, bei dem Pitt dem 15-Jährigen angeblich in alkoholisiertem Zustand eine Ohrfeige verpasst haben soll. Daraufhin hatte sich sogar das FBI eingeschaltet, nachdem die Polizei vor Ort den Fall weitergereicht hatte.

Jetzt die Erleichterung für Brad Pitt: Das FBI hat sich dazu entschlossen, der Geschichte nicht weiter nachzugehen, wie "TMZ" jetzt berichtet. Ohnehin sei Pitt derjenige, der eine friedliche Einigung und das geteilte Sorgerecht anstrebt. Während die Hollywood-Schauspielerin selbst "äußerst aggressiv" im Kampf um ihre Kinder vorgehen wolle, plant ihr Ex-Mann, die Trennung friedlich über die Bühne zu bringen. So wolle er einfach nur das beste für die gemeinsamen Kinder statt schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit zu waschen.

Laut einem Insider ist Schauspieler seit dem Ehe-Aus völlig außer sich und könne nicht mehr aufhören, zu weinen. Mittlerweile durfte er seine Kinder zumindest sehen. Gerade konnten sich Pitt und Jolie auf einen Deal einigen, dies gilt vorerst bis zum 20. Oktober. So sollen die sechs Kinder vorerst bei Angelina Jolie bleiben, Pitt bekäme ein Besuchsrecht unter Auflagen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol