Di, 17. Juli 2018

"Begegnungszone"

08.10.2016 10:23

Klagenfurt: Rote Ampeln sollen reduziert werden!

Mehr Selbstbestimmung und mehr Lebensqualität: Mit diesen Schlagworten will die Klagenfurter Stadtregierung eine "Verkehrsrevolution" in der Innenstadt herbeiführen. Nach dem Pilotprojekt am Neuen Platz sollen weitere Ampeln und Verkehrstafeln abgebaut werden, um Fußgänger und Radfahrer "aufzuwerten".

"Ich will weniger Ampeln, damit man an manchen Kreuzungen nicht sinnlos warten muss." Mit diesen Worten hatte VP-Stadtrat Otto Umlauft im Mai 2015 in der "Krone" seine Vorstellungen präsentiert.

Am Neuen Platz wird dieser Plan erstmals umgesetzt. Die Ampelsignale und Zebrastreifen wurden entfernt.

"Am Anfang gab es eine Verunsicherung, als die Ampeln abgedreht wurden", so Johann Zwetti, Leiter der Klagenfurter Verkehrspolizei. "Mittlerweile hat es sich aber beruhigt - und wir beobachten, dass die Verkehrsteilnehmer mehr aufeinander achten. Daher sehen wir es positiv."

Während sich die SPÖ während der Pilotphase bis Ende Oktober noch zurückhält, zeigen sich die Grünen bereits in "Feierlaune".

"Bisher waren wir es gewöhnt, bei Ampeln  zu warten - auch wenn kein Querverkehr zu sehen ist. Einfach widersinnig, welche Reglements wir uns auferlegen", sagt Stadtrat Frank Frey.
Dem Neuen Platz sollen weitere Beispiele folgen. "Es gibt Kreuzungen, wo die Frequenz nicht so groß ist - ich denke an die Karfreitstraße - das würde den Verkehr beruhigen", so Frey.

"Der Mensch ist kein Herdentier und muss von keiner Ampel regiert werden", ergänzt Elias Molitschnig vom Stadtplanungsausschuss.

Bis Ende Oktober geht das Pilotprojekt am Neuen Platz nun weiter. Danach muss die Politik entscheiden, ob die Südseite des Platzes dauerhaft eine "Begegnungszone" bleibt und mit Markierungstafeln und eigener Pflasterung versehen wird.

Wie ist Ihre Meinung? Jetzt abstimmen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.