Di, 14. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

06.10.2016 09:25

Handy-Kettenbrief: Kindern mit Tod gedroht

Für Angst und bittere Tränen unter Kindern sorgen derzeit Handy-Kettenbriefe, die samt einer Audiodatei über den Nachrichtendienst WhatsApp verschickt werden. In der Nachricht wird den Empfängern, meist Kindern, mit dem Tod oder dem Mord der Eltern gedroht, wenn sie den Kettenbrief nicht weiterschicken.

"Ich bin Nico, neun Jahre alt, habe keine Hände und mein Gesicht ist voller Blut und Narben. Ich komme auch zu dir." Diese schaurige Sprachnachricht von einer Kinderstimme erhalten seit einigen Wochen immer wieder Kinder via WhatsApp auf ihr Smartphone. "Darin heißt es, dass man sterben oder im Rollstuhl sitzen wird, wenn man den Kettenbrief unterbricht", berichtete Daniela T. aus Salzburg. Ihre 11-jährige Tochter hatte ihr verängstigt und unter Tränen von der Mitteilung erzählt.Dem nicht genug, wird von der Stimme auch mit dem Mord der Eltern gedroht, sollte man die Nachricht nicht weiterschicken. Mehrere besorgte Eltern informierten uns bereits über diesen Droh-Kettenbrief.

Experten der Abteilung Cyberkriminalität des Bundeskriminalamts raten, auf Kettenbriefe oder verdächtige Mitteilungen keinesfalls zu antworten oder diese weiterzuleiten. Kriminelle würden hier dreist versuchen, Daten abzugreifen. Den Absender ausfindig zu machen, ist nahezu unmöglich. Weil Kinder meist noch nicht abschätzen können, wie real eine Gefahr ist, rät die Ombudsfrau: Behalten Sie stets im Blick, mit wem und worüber ihre Sprösslinge via Smartphone & Co. kommunizieren!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.