Fr, 21. September 2018

Freitag endet Frist

06.10.2016 07:44

Heta: 94,8% Annahmequote bei Rückkaufangebot

Bis Mittwochabend haben die Heta-Gläubiger bereits rund 94,8 Prozent der Anleihen, für die das Land Kärnten haftet, beim Kärntner Ausgleichszahlungsfonds KAF eingereicht, wie dieser Donnerstagfrüh in einer Aussendung mitteilte. Demnach werden bis zum Ende der Frist am Freitag die notwendigen Quoten für eine Gültigkeit des Angebots überschritten, falls nicht ein wesentlicher Teil der Gläubiger seine Annahme des Rückkaufangebots zurückzieht.

Insgesamt wurden 95,3 Prozent der sogenannten Senior Bonds, also der vorrangigen Schuldtitel, eingereicht. Bei den nachrangigen Anleihen betrug die Quote rund 89,2 Prozent der ausstehenden Gesamtnominale. Die Vorranggläubiger, deren Gesamtnominale rund zehn Milliarden Euro umfasst, erhalten bei der Annahme 75 Prozent auf die Nominale in Cash, Nachranggläubiger, deren Anleihen rund eine Milliarde ausmachen, 30 Prozent.

Alternativ gibt es Umtauschvarianten. So können Vorranggläubiger nach etwa 18,5 Jahren über eine bundesbehaftete Nullkuponanleihe, die der KAF begeben wird, am Ende auf 90 Prozent ihrer Forderungen kommen. Ähnliche Varianten gibt es für Nachranggläubiger, die am Ende 45 Prozent ihres ursprünglich an die Heta verliehenen Geldes zurückbekommen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.