Do, 18. Oktober 2018

Nach Horror-Überfall

04.10.2016 14:47

Kim Kardashian: Erpressung mit Sexfotos?

Folgt dem bewaffneten Raubüberfall auf Kim Kardashian jetzt auch noch Erpressung? Der US-amerikanischen TV-Beauty wurden bei dem Angriff nämlich nicht nur wertvolle Schmuckstücke gestohlen, sondern auch zwei Smartphones mit angeblich schlüpfrigen Fotos der Selfiequeen.

Kim Kardashian (35) ist von der Horrornacht, in der sie von fünf maskierten Männern in Paris im Bett überfallen, gefesselt und ins Badezimmer gesperrt wurde, völlig traumatisiert. Nach ihrer Flucht zurück nach New York, hat Ehemann Kanye West die gemeinsame Wohnung hermetisch abriegeln lassen. Alleine vor dem Gebäude wurden sechs Wachen postiert, die niemanden unkontrolliert rein oder rauslassen.

Eine Sorge kann der Rapper seiner Gattin aber nicht von den Schultern nehmen: Die Angst, dass nach dem brutalen Raubüberfall nun auch noch private Fotos von ihr und möglicherweise ihrem Mann an die Öffentlichkeit gelangen, die dafür nicht bestimmt waren. Oder, dass ihr mit den Fotos gedroht und sie damit erpresst wird.

Grund: Unter dem Diebesgut waren nicht nur Schmuckstücke im Wert von kolportieren 10 Millionen Euro, sondern auch zwei Smartphones mit vermutlich intimen Fotos von Kim Kardashian.

Der Star der Reality-TV-Serie "Keeping Up With The Kardashians" gilt als regelrecht selfiesüchtig und fotografiert oder filmt sich gerne auch in intimsten Momenten und Entkleidungsstadien. Zahlreiche sexy Schnappschüsse auf ihrer Instagram-Seite beweisen dies.

Erst kürzlich postete sie ein Nacktfoto von sich in einem Hotelzimmer. Freilich zensiert. Denn die sozialen Medien sperren allzu intime Fotos.

2007 veröffentlichte eine amerikanische Pornoproduktionsfirma ein privates Sexvideo des Starlets unter dem Titel "Kim K Superstar".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.