29.09.2016 12:11 |

20 Tonnen schwer

Teil von Inka-Altar in Fluss in Peru gefunden

Nicht schlecht gestaunt haben Arbeiter im Süden von Peru, als sie in einem Fluss auf einen verschollen geglaubten jahrhundertealten Inka-Altar stießen. Das mächtige Steinobjekt stammt vermutlich aus der Zeit zwischen 1200 und 1500 nach Christus, wie das peruanische Kulturministerium am Mittwoch mitteilte.

Das Teilstück des Altars kam bei Räum- und Reinigungsarbeiten im Vilcanota-Fluss in der Provinz Cusco zum Vorschein. Das Fundstück stellt rund 35 Prozent des Altars dar, wiegt etwa 20 Tonnen und ist 2,50 Meter lang und einen Meter hoch.

Wurde für Zeremonien im Wasser genutzt
Nun müsse auch der Rest der religiösen Verehrungsstätte gefunden werden, sagte Oscar Montufar, Koordinator des Archäologieparks Ollantaytambo. Nach seinen Angaben wurde der Altar von den Inkas für Zeremonien im Wasser genutzt.

Die Kulturbehörde von Cusco erwägt nun, den Inka-Altar am Hauptplatz in Ollantaytambo aufzustellen, einer der größten Touristenattraktionen nach der Inkastadt in Machu Picchu.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.