29.09.2016 11:34 |

Große Sammlung

Gestohlene Geldbörse führte zu Waffenhändlern

Ein simpler Geldtaschendiebstahl Ende Juli in Hallein brachte die Polizei auf die Spur von drei mutmaßlichen Waffen-Händlern. Als Drahtzieher soll dabei eine Frau (41) fungiert haben, die in Tschechien Schlagringe, Messer und Pfeffersprays gekauft hatte. Die Waffen wollte sie dann Gewinn bringend am Bahnhof verkaufen.

Ende Juli schlugen die Frau, ihr 44-jähriger Ehemann aus dem Kosovo und ein 29-jähriger Bekannter in einem Geschäft in Hallein zu, stahlen eine Geldtasche aus einem Einkaufswagen. Ihr Pech: Sie wurden von der Videoüberwachung gefilmt.

Eine gute Stunde später war ihnen die Polizei auf den Fersen, die gestohlene Brieftasche hatte das Trio aber nicht bei sich. Also durchsuchten die Kriminalisten die Wohnung des Ehepaares in Hallein - und kamen auf eine ganz andere Spur: In der Wohnung hatten die beiden mehr als 80 Hieb- und Stichwaffen gebunkert. Darunter 25 Schlagringe, sieben Stahlruten, als Taschenlampe getarnte Elektroschocker, 39 Springmesser mit teils bis zu zehn Zentimeter Klingenlänge, eine Machete sowie einige Pfeffersprays.

Waffenverbot verhängt, Kosovare abgeschoben
Die Waffen will die Frau von einem chinesischen Händler auf einem Markt in Prag (Tschechien) gekauft haben. Der soll ihr gleichzeitig zugesichert haben, die Einfuhr nach Österreich sei völlig legal. Begleitet wurde sie dabei von ihrem Bekannten. Vom Kauf der Waffen will der aber nichts gewusst haben. Die Ware wollte die Frau dann am Hauptbahnhof verkaufen. Denn dort, so sagte sie, gebe es einen starken Bedarf. Beide Verdächtigen wurden angezeigt und ein Waffenverbot verhängt. Das bestand bereits gegen den kosovarischen Ehemann, dazu wurde wegen Suchtgiftdelikte gegen ihn ermittelt. Er wurde daher in seine Heimat abgeschoben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter