Di, 19. Juni 2018

Geheime Pläne

28.09.2016 17:15

Erstaufnahmezentrum an der Grenze in Bau

Still und heimlich ist Italien dabei, direkt an unserer Staatsgrenze bei Thörl-Maglern ein Erstaufnahmezentrum für Flüchtlinge - wie in Traiskirchen (NÖ) - zu errichten. Eine leer stehende Kaserne der "Guardia di Finanza", also der Finanzpolizei, soll dafür umgebaut werden. Die Polizei steht dem Ganzen skeptisch gegenüber.

Der Tarviser Bürgermeister Renato Carlantoni  ist verärgert: "Ich bin beim Vorbeifahren durch Zufall dahinter gekommen, dass unsere Regierung hier ein Erstaufnahmezentrum errichten will und schon mit dem Bau begonnen hat."

Die dafür vorgesehene alte Finanzpolizei-Kaserne ist nur 1,7 Kilometer von der Staatsgrenze in Thörl-Maglern entfernt. Carlantoni: "Bis zu 70 Personen könnten hier untergebracht werden."

Was den Tarviser Bürgermeister aufstößt, ist, dass er von der Regierung über das Vorhaben nicht informiert wurde: "Auch unsere Polizei vor Ort hatte keinerlei Kenntnis darüber."

Offiziell sollen es bis dato aber nur "Probearbeiten" sein, um die Kosten besser abschätzen zu können. Jedenfalls sind laut Carlantoni seit Jahresbeginn 6000 Flüchtlinge aus Österreich in Tarvis eingereist.

In Kärnten hat die Polizei offiziell noch nichts von den italienischen Plänen erfahren. Oberst Hannes Dullnig: "Es waren mehrere Standorte im Gespräch, in direkter Grenznähe wird das Zentrum sicher ein Problem."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.