Do, 21. Juni 2018

Wegen Swift:

27.09.2016 09:21

Cyber-Bedrohung für Banken wird immer größer

Der Zahlungsdienstleister Swift hat vor einer Zunahme von Hackerangriffen auf das internationale Bankensystem gewarnt. In den vergangenen Monaten habe es drei neue Attacken auf Institute im Swift-Verbund gegeben, sagte Swift-Chef Gottfried Leibbrandt auf einer Konferenz in Genf.

Zwar hätten die Angreifer in keinem der Fälle Geld erbeutet. Bei zwei Instituten seien sie jedoch zunächst erfolgreich in die Systeme eingedrungen. Die Bedrohung durch Computerkriminelle wachse stetig und ändere das ganze Geschäftsumfeld, sagte der Swift-Chairman Yawar Shah.

Die Society of Worldwide Interbank Financial Telecommunication (Swift) mit Sitz in Brüssel ist der Dreh- und Angelpunkt des internationalen Finanzsystems. Die Organisation soll dafür sorgen, dass Zahlungsvorgänge reibungslos über die Bühne gehen. Es wird weltweit von 11.000 Instituten genutzt.

Hacker hatten Anfang des Jahres die Systeme der Zentralbank von Bangladesch geknackt. Dann verschickten sie über Swift manipulierte Zahlungsanweisungen und erbeuteten 81 Millionen Dollar. Inzwischen hat Swift nach eigenen Angaben neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.