Fr, 22. März 2019
23.09.2016 17:00

SPÖ gegen ÖVP

CETA-Streit: Alles blickt auf uneiniges Österreich

Der umstrittene europäisch-kanadische Handelspakt CETA ist ausverhandelt, unter Dach und Fach ist er deshalb noch lange nicht. Vor allem auch wegen der heftigen Kritik aus Österreich. Doch die Regierung ist weiterhin uneinig und liefert sich ein Wortgefecht nach dem anderen.

Bereits im Vorfeld des informellen Handelsministerrates am Freitag in der slowakischen Hauptstadt Bratislava flogen in der Koalition wieder einmal die Fetzen. Die ÖVP erhöhte den Druck auf den Regierungspartner, warnte vor einer Blamage sowie davor, dass unsere handelspolitische Reputation auf dem Spiel stehe. Und die Schwarzen forderten Kanzler Christian Kern, der CETA ablehnt und die SPÖ-Mitglieder befragte, auf, "aus der Sackgasse" zu kommen.

Twitter-Duell zwischen Kern und Rupprechter
Prompt lieferte sich Kern daraufhin ein Twitter-Duell mit ÖVP-Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter und verlangte mehr Furchtlosigkeit.

So skurril der Regierungsstreit anmutet, so irritiert blickt Europa deshalb auf das uneinige Österreich. Dabei klingen die Forderungen von SPÖ und ÖVP ziemlich ähnlich. So trat Wirtschaftsminister und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner in Bratislava etwa dafür ein, dass die Arbeitnehmer- und Umweltschutzstandards gesichert seien, sowie dafür, dass es keinen Zwang zu Privatisierungen geben dürfe.

Jedoch waren von Mitterlehner nach dem Treffen auch andere Töne zu hören. Er sprach von einer "goldenen Brücke" und davon, dass es ganz schlecht wäre, wenn Österreich als einziges Land übrig bleiben würde. Mitterlehner sieht nun alles als geklärt, die Probleme seien "eigentlich gelöst".

Schiedsgerichte treten vorläufig nicht in Kraft
Geeinigt haben sich die EU-Minister am Freitag darauf, dass die heftig kritisierten Schiedsgerichte aus der vorläufigen Anwendung ausgeschlossen werden. Diese werden also erst eingeführt, wenn alle nationalen Parlamente das Abkommen ratifiziert haben.

Abgehakt scheint mittlerweile der TTIP-Pakt mit den USA zu sein. Zu viele Länder haben die Verhandlungen für beendet erklärt. Dass EU-Handelskommissarin Cäcilia Malmström noch betont, dass es sich um keine "Sterbeurkunde" handle, die in Bratislava ausgestellt wurde, ändert daran wohl auch nichts mehr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Designt jetzt Bikinis
Charlotte McKinney zeigt ihre superscharfen Kurven
Video Stars & Society
Kommentar des Tages
ORF-Reform: „ORF hat an Bedeutung verloren“
Leseraktionen
Schock-Geständnis
Emilia Clarke wäre fast an Hirnblutung gestorben
Video Stars & Society
Nach Streit
Bohlen-Cover ist ein Megahit auf YouTube
Video Stars & Society
Tests bestanden
Juventus-Star Khedira: Comeback nach Herz-OP
Fußball International
Bayern-Star verletzt
ÖFB-Hiobsbotschaft: Alaba fällt gegen Israel aus!
Fußball International

Newsletter