Do, 21. Juni 2018

Tierqual in Wien

22.09.2016 10:05

Dobermann stundenlang im Auto: Drei Monate bedingt

Ein 40-jähriger Wiener ist am Mittwoch im Straflandesgericht wegen Tierquälerei zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Er hatte bei hochsommerlichen Temperaturen seinen Hund in der Tiefgarage der Lugner City stundenlang bei geschlossenen Fenstern in seinem Auto "vergessen".

Zwei Frauen wurden am späten Abend des 29. Juli 2016 auf die missliche Lage des Tieres aufmerksam. Sie verständigten die Feuerwehr, die die Autoscheiben einschlug und den mitgenommenen Dobermann befreite.

"Habe die Zeit vergessen"
Der Angeklagte bekannte sich schuldig und erklärte, er habe mit seiner Freundin "nur kurz was vor g'habt". In der Lugner City habe er im Verlauf des Nachmittags aber "die Zeit vergessen". Er bedankte sich ausdrücklich bei den beiden Frauen, die den zehn Jahre alten Hund nach Luft japsen sahen und daraufhin Hilfe holten.

Richterin: Tierquäler müssen Strafen befürchten
Richterin Eva Brandstetter sah in diesem Fall keinen Grund für ein diversionelles Vorgehen, was dem bisher unbescholtenen Mann eine Vorstrafe erspart hätte. Aus generalpräventiven Gründen müsse der Öffentlichkeit aufgezeigt werden, dass Hundebesitzer bei einem derartigen Vorgehen mit einer Bestrafung rechnen müssen, erklärte sie in der Urteilsbegründung. Der 40-Jährige war damit einverstanden, das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).