Mo, 23. Juli 2018

Defekt entdeckt

18.09.2016 10:34

Bemannter Start zur Raumstation ISS verschoben

Der für kommenden Freitag geplante Start von drei Raumfahrern zur Internationalen Raumstation ISS muss wegen technischer Probleme bis zu eineinhalb Monate verschoben werden. Das teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Samstag in Moskau mit. Bei Tests am Raumschiff "Sojus MS-02" auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan sei ein schadhaftes Teil entdeckt worden, das ersetzt werden müsse.

Ingenieure begannen am Samstag mit einer Teildemontage der "Sojus"-Kapsel", um an die Fehlerquelle zu kommen. Nach dem Austausch des Teils müssten einige Tests wiederholt werden, so dass der Schaden frühestens Anfang Oktober behoben sei, meldete die Agentur Interfax. Günstiger für einen Start sei aber die zweite Oktoberhälfte, wenn die ISS bei ihren Erdumrundungen wieder direkt über Baikonur hinweg fliege.

Die russischen Kosmonauten Sergej Ryschkow und Andrej Borissenko und ihr US-Kollege Robert Shane Kimbrough sollten als Langzeitbesatzung bis Februar 2017 auf der ISS bleiben. Als möglicher Ersatz bereiten sich Alexander Missurkin, Nikolai Tichonow (Russland) und Mark Vande Hei (USA) auf den Start vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.