Sa, 23. März 2019
16.09.2016 12:16

Unicode Consortium:

15-Jährige fordert Kopftuch-Emojis am Smartphone

Ein 15-jähriges Mädchen aus Saudi-Arabien will Smartphones und andere Geräte mit Kopftuch-Emojis anreichern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie sich extra an das Unicode Consortium gewandt, jener Organisation, die neue Emojis konzipiert und in engem Kontakt zu den Software-Herstellern steht. Stimmt das Konsortium dem Vorschlag zu, könnten die Kopftuch-Emojis 2017 Realität sein.

Als sie mit ihren Freundinnen gechattet habe, sei ihr aufgefallen, dass es kein Emoji gebe, von dem sie sich repräsentiert fühle, verrät die in Deutschland lebende Saudi-Araberin Rayouf Alhumedhi (15) der britischen TV-Anstalt BBC. Also hat sie sich ans Unicode Consortium gewandt.

Dort fand ihr Vorschlag schnell Unterstützer. Ein Unicode-Mitarbeiter half ihr, ihre Idee in einen formal korrekten Emoji-Vorschlag zu verwandeln, der nun vom Komitee diskutiert wird. Auch im Online-Forum "Reddit" machte die Idee der 15-Jährigen schnell die Runde - und spaltete die Community.

Während die einen der Ansicht sind, dass auch Frauen mit Kopftuch durch Emojis verkörpert werden sollten, warnen andere vor diesem Schritt. Aus ihrer Sicht seien Kopftücher Zeichen der Unterdrückung der Frau und somit im Widerspruch zum Grundsatz der Gleichberechtigung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Arbeitspflicht-Vorstoß
Hacker und Hartinger-Klein vereinbarten Maßnahmen
Österreich
Diesmal ohne Probleme
Chen und Papadakis/Cizeron verteidigen WM-Titel!
Wintersport
Schambein-Entzündung
Bei Comeback verletzt: Barcelona bangt um Messi
Fußball International
Besuch in den Emiraten
Kurz schenkt Kronprinzen einen Lipizzaner
Österreich
Trotz isolierter Lage
Tonnenweise Plastikmüll bedroht Galapagos-Inseln
Video Wissen
Treffen in Amsterdam
CL-Reform: Kommt jetzt doch die Super League?
Fußball International

Newsletter