18.09.2006 17:58 |

Neun Tote

Weitere Todesopfer nach Crash in Schweizer Tunnel

Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Unfall im Viamala-Tunnel am Samstag in der Schweiz ist auf neun gestiegen. Ein ausgebrannter Personenwagen war mit vier Insassen besetzt statt nur mit zwei, wie zunächst angenommen. Außerdem starb am Montag ein bei dem Unglück auf der Autobahn A 13 schwer verletzter Mann im Krankenhaus.

Fünf weitere Menschen waren leicht verletzt worden. Die meisten Opfer waren am Montag noch nicht identifiziert. Auch der Unfallhergang war noch nicht geklärt.

Auto krachte gegen Bus
Bei dem Unfall in dem zweispurigen Tunnel südlich von Chur war ein Auto gegen einen Bus mit einer Eishockey-Mannschaft aus dem Tessin geprallt. Der Bus und zwei Autos hatten sofort Feuer gefangen. 21 der 23 Insassen des Busses konnten sich retten. Von den zwei weiteren wird vermutet, dass sie unter den Opfern sind.

Tunnel hat keinen Fluchtstollen
Der fast 750 Meter lange, zweispurige Tunnel entspricht zwar den gängigen Sicherheitsstandards. Er hatte jedoch keinen Fluchtstollen. Ein Experte erklärte am Montag, dass nach dem Brandausbruch die meisten der Opfer kaum eine Chance gehabt hätten, den Fluchtstollen zu erreichen, wenn es ihn gegeben hätte. Von den Opfern sollen fünf verbrannt und vier im starken Rauch erstickt sein. Der Viamala-Tunnel bleibt wegen Reparaturarbeiten mindestens eine Woche geschlossen.